10. Juli 2019 / 21:26 Uhr

Wolters-Cup: MTV Gifhorn siegt 6:2 gegen den Lehndorfer TSV

Wolters-Cup: MTV Gifhorn siegt 6:2 gegen den Lehndorfer TSV

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Foto: Lea Rebuschat, Wolters-Cup, Rothemühle, Herren, Lehndorfer TSV- MTV Gifhorn
Der MTV Gifhron (r.) tat sich trotz des scheinbar klaren Ergebnisses von 6:2 nicht leicht gegen den Lehndorfer TSV. © Lea Rebuschat
Anzeige

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Die Oberliga-Fußballer des MTV Gifhorn gewannen beim Wolters-Cup des FC Schwülper auch das Gruppenspiel gegen den Lehndorfer TSV – doch das 6:2 (3:1) war gerade in der zweiten Halbzeit harte Arbeit.

Anzeige
Anzeige

Zunächst legte der MTV aber genauso los wie am Montag gegen den SC Volkmarode: Schon in der zweiten Minute sorgte Eren Kocak für die Führung, überlupfte Lehndorfs Keeper Antonio Rosselli zum 1:0. Der MTV hatte mehr vom Spiel, Bezirksligist Lehndorf war aber durchaus engagiert. Ein Doppelschlag von Jovan Hoffart erhöhte den Spielstand aber auf 3:0, kurz vor der Pause musste Gifhorn nach einem Freistoß aber ein Gegentor durch Ilja-Paskal Krecker hinnehmen – den ersten Versuch hatte MTV-Keeper Tobias Krull noch mit einem tollen Reflex entschärft. Zur zweiten Hälfte lief erneut eine fast komplett neue Elf für Gifhorn auf, nur Testspieler Luis Bautista und Mathes Hashagen spielten durch. Edwin Berg erhöhte schnell auf 4:1, wenig später schlug es aber erneut im MTV-Gehäuse, mittlerweile von Michael Krauskopf gehütet, ein: Ein hohes Rückspiel von Fabian Schröder setzte unglücklich vor Krauskopf auf, sprang über den Keeper und ins Tor – das 2:4.

Foto: Lea Rebuschat, Wolters-Cup, Rothemühle, Herren, Lehndorfer TSV- MTV Gifhorn Zur Galerie
Foto: Lea Rebuschat, Wolters-Cup, Rothemühle, Herren, Lehndorfer TSV- MTV Gifhorn ©
Anzeige

In der zweiten Halbzeit wird es zäher

Danach zog sich das Spiel wie Kaugummi: Gifhorn hatte zwar mehr Ballbesitz, viel wollte dem MTV aber nicht gelingen. Cedric Schröder brach den Bann kurz vor Schluss mit einem Treffer nach einem Abpraller im Strafraum, Charlie Kolmer traf nach einem Konter zum Endstand. „Die Ansätze waren immer zu erkennen. Wir probieren viel aus, die Laufwege passen noch nicht immer“, erklärte Gifhorns Co-Trainer René Cassel. Und: „Lehndorf ist keine Truppe, gegen die du mal eben sechs Tore machst. Natürlich war in der ersten Halbzeit mehr Tempo zu sehen, wir sind aggressiver zum Ball gegangen.“ Das war nach der Pause nicht mehr so, „aber die Jungs wollen alle“, betonte Cassel. „Sie sind bemüht. Unsere ehemaligen A-Jugend-Spieler müssen sich noch an den Herrenbereich gewöhnen – das sind Lernprozesse, die sie durchlaufen.“

Tore: 1:0 (2.) Kocak, 2:0 (21.) Hoffart, 3:0 (29.) Hoffart, 3:1 (36.) Krecker, 4:1 (52.) Berg, 4:2 (55.) F. Schröder (Eigentor), 5:2 (77.) C. Schröder, 6:2 (88.) Kolmer.

Nun ist wieder der SSV Vorsfelde dran

Beim Wolters-Cup Am Donnerstag geht es für den SSV Vorsfelde in der Gruppe A weiter: Um 19.15 Uhr geht es gegen Landesliga-Konkurrent TSV Germania Lamme um den Gruppensieg und den Endspiel-Einzug. „Das wollen wir natürlich mitnehmen“, sagt SSV-Coach Burkhard Kick, der vom Gegner allerdings noch nicht viel weiß: „Ich habe nur gehört, dass Lamme gegen FT Braunschweig gut gekontert und so seine Tore gemacht hat.“ Gegen den Oberliga-Aufsteiger hatte Lamme am Montag mit 4:1 gewonnen.

Mehr zum Gifhorner Sport

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt