06. Juli 2020 / 21:21 Uhr

In Hoffenheim gehandelt: Würzburg fixiert Verbleib von Trainer Schiele - Magath: "Vater des Aufstiegs"

In Hoffenheim gehandelt: Würzburg fixiert Verbleib von Trainer Schiele - Magath: "Vater des Aufstiegs"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Michael Schiele bleibt Trainer der Würzburger Kickers und geht mit dem Klub in die 2. Liga. Felix Magath lobt den 42-Jährigen als Vater des Aufstiegs.
Michael Schiele bleibt Trainer der Würzburger Kickers und geht mit dem Klub in die 2. Liga. Felix Magath lobt den 42-Jährigen als "Vater des Aufstiegs". © Getty
Anzeige

Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers setzt weiter auf Michael Schiele. Der Klub bestätigte am Montag den Verbleib des Erfolgstrainers, der auch bei der TSG Hoffenheim als möglicher neuer Chefcoach gehandelt wurde.

Anzeige
Anzeige

Michael Schiele bleibt Trainer von Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers. Das gab der Klub am Montagabend im Rahmen seiner Saisonabschlussfeier bekannt. Der 42-Jährige hatte am Wochenende den Aufstieg mit Würzburg perfekt gemacht, seine Zukunft bei den Kickers war bislang allerdings ungeklärt. Der Kicker hatte zuvor berichtet, Schiele sei bei Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim Kandidat auf die Nachfolge des am 9. Juni beurlaubten niederländischen Chefcoaches Alfred Schreuder.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Michael hat in den vergangenen Jahren großartige Arbeit geleistet und den Verein zurück in die 2. Liga geführt. Dafür sind wir ihm als Verein sehr dankbar und freuen uns auf die neue Saison mit ihm als Cheftrainer", sagte der Kickers-Vorstandsvorsitzende Daniel Sauer.

Klub-Fußballchef Magath: "Michael ist der richtige Mann"

Klub-Fußballchef Felix Magath betonte in der Mitteilung: "Wir freuen uns, dass der Vater des Aufstiegs auch in der kommenden Saison unser Cheftrainer ist. Michael ist der richtige Mann, um diese schwierige Aufgabe in der 2. Bundesliga bei und mit den Kickers zu lösen." Magath kümmert sich in seiner Funktion als Head of Flyeralarm Global Soccer um die Würzburger Kickers.

Laut Medieninformationen hatte sich Schieles Vertrag mit dem Aufstieg um ein Jahr verlängert. Er war im Juni 2017 als frisch-gebackener Fußball-Lehrer Co-Trainer in Würzburg geworden und übernahm dort im Oktober die Nachfolge von Stephan Schmidt.

Die größten Comebacks der Sportgeschichte

Niki Lauda, Tiger Woods und Co.: Das sind die größten Comebacks der Sportgeschichte. Zur Galerie
Niki Lauda, Tiger Woods und Co.: Das sind die größten Comebacks der Sportgeschichte. ©

Schiele kündigte an, Würzburg werde sich mit großer Vorfreude und Leidenschaft wie bisher akribisch auf den Start der 2. Bundesliga vorbereiten. "Schon heute fiebern wir dem Bundesliga-Start entgegen, für den ich eines versprechen kann: Eine Kickers-Mannschaft, die immer Leidenschaft, Kampf, Wille und Herz zeigen wird", sagte der Coach.