10. März 2020 / 15:02 Uhr

Wurzen und Großbardau gewinnen Testspiel mit deutlichem Ergebnis

Wurzen und Großbardau gewinnen Testspiel mit deutlichem Ergebnis

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
ATSV Frisch Auf Wurzen und Großbardau gehen als deutliche Sieger aus ihrem Testspiel hervor. © Imago/Schiffmann
Anzeige

Fußball-Testspiele im Männerbereich haben zwar momentan keine Hochkonjunktur, vereinzelte Leistungsüberprüfungen bleiben allerdings nicht völlig aus.

Anzeige
Anzeige

So feierte der der ATSV Frisch Auf Wurzen (Landesklasse Nord) beim FSV Krostitz II (Kreisoberliga Nordsachsen) ein 10:2 (3:1)-Schützenfest. Auf dem Kunstrasenplatz im Delitzscher Stadion der Eisenbahner trafen auf Seiten der Keksstädter Erik Walther (2.), Toni Miszler (8., 49.), Falko Pautze (24.), Max Langer (51., 55.), Lucas-Maximilian Kabelitz (72.), Johannes Ernst (75.), Paul Pautze (77.) und Toni Müller (90.) ins Schwarze. Die Ehrentore für die zweite FSV-Garnitur erzielten vor 10 Zuschauern Steven Thoss (19.) und Mario Maximilian Huber (89.).

Des weiteren zog der FSV Machern (Kreisliga B-Nord) gegen die SG Kössern/Sermuth II (Kreisliga B-Süd) mit 2:3 (1:2) den Kürzeren. Auf dem Kunstrasen am Tresenwald ging der Gastgeber durch Christian Hagen in Führung (19.), bevor dessen Teamkollege Tobias Waage mit einem Eigentor unfreiwillig den Gleichstand herstellte (29.). Nur wenig später konnte die Spielgemeinschaft durch den Treffer von Moritz Barwig scharf nach waschen (32.). Im zweiten Durchgang glich Charles Störmer für den FSV nochmals aus (60.), ehe Fabian Asch mit einem verwandelten Strafstoß den Sieg für das Team von der Mulde heraus schoss (80.). Vor lediglich 5 treuen Besuchern an der Gartenallee war Sportfreund Wolfgang Richter vom Hohburger SV als Unparteiischer im Einsatz.

Mehr zu Nordsachsen

Wenig Feder lesen machte der SV Großbardau (Kreisliga B-Süd) beim überraschend deutlichen 8:2 (3:2)-Erfolg gegen den Otterwischer SV II (Kreisliga B-West). Wobei auf dem neuen Kunstrasenplatz im Grimmaer Husaren-Sportpark alle Unklarheiten erst in der zweiten Halbzeit beseitigt wurden. Zuvor konnte die zweite OSV-Garnitur durch Sebastian Müller (19.) und Stefan Thiele (42.) zweimal verkürzen, nachdem die Großbardauer in Person von Paul Koza (14.), Ilja Kaiser (15.) und Nico Beulich (30.) vorgelegt hatten. Nach dem Seitenwechsel beseitigten die Hausherren durch die Tore von Kaiser (59.), Lukas Kunath (65., 87.) und Dustin Auerbach (83., 84.) sämtliche Zweifel am Gewinner der Begegnung. Hans Hoffmann vom SV Trebsen leitete die Partie an der Lausicker Straße vor 25 Fans.