06. November 2021 / 13:06 Uhr

Vorfreude, Demut und Angriffslust: Das sagt Neu-Trainer Xavi zu seiner Rückkehr zum FC Barcelona

Vorfreude, Demut und Angriffslust: Das sagt Neu-Trainer Xavi zu seiner Rückkehr zum FC Barcelona

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach seinem Abschied 2015 kehrt Xavi als Trainer zum FC Barcelona zurück
Nach seinem Abschied 2015 kehrt Xavi als Trainer zum FC Barcelona zurück © IMAGO/Xinhua
Anzeige

Der FC Barcelona hat Klub-Legende Xavi als neuen Trainer bestätigt. Der 41-Jährige ist bereits in Spanien gelandet. Vor Abflug hat er erstmals über seine neue Aufgabe gesprochen. 

Es ist offiziell: Xavi Hernandez kehrt zurück zum FC Barcelona. Der langjährige Kapitän übernimmt bei den Katalanen als neuer Cheftrainer. Und die Vorfreude beim 41-Jährigen könnte kaum größer sein: "Ich kehre nach Hause zurück", schrieb er bei Instagram.

Anzeige

Zwischen 1998 und 2015 holte der frühere Weltklasse-Mittelfeldspieler mit dem FC Barcelona unter anderem achtmal die spanische Meisterschaft und viermal die Champions League. "Ich kehre an den Ort zurück, an dem ich aufgewachsen bin, ich kehre zu dem Klub meines Lebens zurück", so Xavi voller Demut. "Mir fehlen die Worte, um die Emotionen zu beschreiben, die ich empfinde, wenn ich wieder dieses Wappen verteidige, das in meinem Herzen eingeprägt ist, wenn ich wieder das Vibrieren des Camp Nou spüre und wenn ich wieder die Anfeuerungsrufe dieser großartigen Fans höre."

Er sei sich der schwierigen Lage des sportlich und wirtschaftlich angeschlagenen Klubs bewusst, "aber ich stelle mich dieser Herausforderung mit großem Enthusiasmus. Ich werde mit euch allen arbeiten und kämpfen, um gemeinsam den Platz zu erreichen, den wir verdienen. Ich danke dem FC Barcelona für das Vertrauen, das er mir entgegenbringt, sowie allen Fans, die daran geglaubt haben, dass ich diese wichtige Aufgabe übernehmen sollte."

Xavi war bereits am Samstag aus Katar nach Barcelona gefolgen. Am Flughafen von Doha hat er anwesenden Journalisten noch einige angriffslustige Worte gesagt. "Wir werden das Maximum herausholen. Letztendlich sind wir Barça, wir sind beim besten Verein der Welt und der beste Verein der Welt muss gewinnen, er darf nicht unentschieden spielen oder verlieren", wird er von der spanischen Zeitung Mundo Deportivo zitiert.

Der Trainerjob in Barcelona sei "die größte Herausforderung meiner Karriere". Direkt nach Amtsantritt wolle er zuallererst "mit den Spielern sprechen". Auch er habe in seiner Spielerlaufbahn schwierige Phasen mit dem Klub durchgemacht. "Es ist nicht der beste Moment in der Geschichte des Vereins, aber ich möchte ihnen erklären, was meine Idee ist. (...) Ich denke, es ist eine Frage der Teamarbeit. (...) Aber natürlich muss ich mit ihnen sprechen, um zu sehen, wie es ihnen geht."

Freudig blickt Xavi derweil auf das Wiedersehen mit früheren Teamkollegen. "Ich sehe es als Vorteil, das ist mir schon bei Al Sadd passiert. Ich kenne fünf Spieler sehr gut, weil sie Mannschaftskameraden waren, und ich sehe das als einen positiven Aspekt, weil ich weiß, wie sie trainieren, ich weiß, wie sie sind, und sie sind die Kapitäne der Mannschaft." Aus dem aktuellen Kader stand der neue Trainer noch mit Sergio Busquets, Gerard Piqué, Sergi Roberto, Jordi Alba und Marc-André ter Stegen auf dem Platz.