30. März 2020 / 12:18 Uhr

Xavi will zurück zum FC Barcelona: Trainer würde Gnabry und Sancho verpflichten

Xavi will zurück zum FC Barcelona: Trainer würde Gnabry und Sancho verpflichten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Xavi will zurück zum FC Barcelona.
Xavi will zurück zum FC Barcelona. © imago images / Agencia EFE
Anzeige

Das wäre ein Comeback, von dem alle Fans des FC Barcelona träumen. Klub-Ikone Xavi hat in einem Interview seinen Wunsch ausgedrückt, zum katalanischen Top-Verein zurückzukehren - und direkt verraten, welche beiden Spieler er gerne verpflichten würde.

Anzeige
Anzeige

Wenn für einen Spieler der Begriff "Klub-Ikone" erfunden wurde - dann für Xavi. Die Legende des FC Barcelona spielte zwischen 1998 und 2015 Vereinsangaben zufolge 767 Mal für die Katalanen und gewann mit dem Klub insgesamt 27 Titel. 2010 wurde der Mittelfeldspieler mit Spanien Weltmeister, 2008 und 2012 Europameister. Seit Mai 2018 ist er Trainer des katarischen Erstligisten Al-Sadd Sports Club - wenn es nach Xavi selbst geht, ist er dort aber nur noch ein Coach auf Abruf.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der katalanischen Zeitung La Vanguardia sagte der 40-Jährige, dass er zum FC Barcelona zurückkehren will: "Ich bin sehr aufgeregt", wird er zitiert. "Jetzt, wo ich selbst sehen konnte, wie ich als Trainer bin, denke ich, dass ich Spielern Dinge näherbringen kann."

30 ehemalige Spieler des FC Barcelona und was aus ihnen wurde

Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  Zur Galerie
Der SPORTBUZZER stellt 30 ehemalige Spieler des FC Barcelona vor. Was machen Ronaldinho, Mark van Bommel oder David Villa heute?  ©

Xavi will als Barcelona-Trainer mit Spielern zusammenarbeiten, denen er vertraut

Xavi galt nach der Entlassung von Barcelona-Trainer Ernesto Valverde Anfang des Jahres als Favorit auf die Nachfolge. Zudem soll er auch Wunschkandidat der Vereinsführung gewesen sein. Doch der Katalane hatte andere Vorstellungen - und dies klar zum Ausdruck gebracht, wie er nun sagt: "Ich habe ihnen klargemacht, dass ich mich in einem Projekt sehe, dass bei null anfängt und in dem ich die Entscheidungen treffe", so Xavi nun deutlich. Valverde-Nachfolger wurde schließlich Quique Setién, der jedoch bei den Fans einen schweren Stand hat.

Als Trainer des FC Barcelona würde er gerne "mit Leuten zusammenarbeiten, denen ich vertraue", sagte Xavi. So hob er unter anderem den deutschen Keeper Marc-André ter Stegen mit Lionel Messi und Gerard Pique als Weltklasse-Spieler hervor. Viele neue Spieler bräuchte Barcelona nicht, führte der Ex-Barca-Star aus. Allerdings nannte Xavi dann doch Namen, die er gerne beim spanischen Meister sehen würde: "Barca fehlen Flügelspieler, wie sie beispielsweise Bayern hat. Sie bräuchten nicht viele Neuzugänge: Jadon Sancho, Serge Gnabry."

Barcelona wohl mit wenig Chancen auf Bundesliga-Duo

Doch ob der FC Barcelona wirklich Transfer-Chancen beim Bundesliga-Duo besitzt? Fraglich. Gnabry ist beim FC Bayern vertraglich noch bis 2023 gebunden und gilt beim FCB als legitimer Nachfolger von Arjen Robben und Franck Ribery. Bei Jadon Sancho betonte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zuletzt, dass der Verein Sancho (Vertrag bis 2022) halten wolle. "Am Ende des Tages muss man aber immer auch respektieren, was der Spieler will", sagte Watzke.