08. Oktober 2019 / 14:37 Uhr

Joker Shaqiri über seine Rolle bei Liverpool unter Klopp: "Fans nennen mich Legende"

Joker Shaqiri über seine Rolle bei Liverpool unter Klopp: "Fans nennen mich Legende"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Shaqiri ist mit seinem Wechsel zum FC Liverpool sehr zufrieden - möchte aber mehr Spielzeit.
Shaqiri ist mit seinem Wechsel zum FC Liverpool sehr zufrieden - möchte aber mehr Spielzeit. © imago images/PA Images/Nigel French/Montage
Anzeige

In der aktuellen Saison hat Xherdan Shaqiri erst elf Minuten als Joker für Liverpool auf dem Platz gehabt - trotzdem ist er mit seinem Wechsel zum Verein von Welttrainer Jürgen Klopp sehr zufrieden und sieht die Fans bereits auf seiner Seite. Er sei ein "Leader" bei den Reds. 

Anzeige
Anzeige

Der schweizer Nationalspieler und Ex-Bayern-Profi Xherdan Shaqiri hat mit Liverpool bereits nach einer Saison große Erfolge gefeiert. Champions-League-Sieger und Zweitplatzierter einer unglaublichen Saison. "Ich habe mich durchgesetzt", so Shaqiri gegenüber der Schweizer Illustrierten: "Keine Sekunde habe ich den Wechsel zu Liverpool bereut." Dabei kam der 27-Jährige erst zu elf Minuten Spielzeit in der aktuellen Premier-League-Saison - nach zwei kurzen Einsätzen als Joker kuriert er nun eine Wadenverletzung aus. Doch der Ersatzmann sieht das Positive: "Viele hatten mich in Stoke bereits abgeschrieben, aber wer kann von sich behaupten, von einem Absteiger direkt zum Champions-League-Sieger gewechselt zu haben?"

Mehr vom SPORTBUZZER

"Ich stand in der Startelf beim 4:0 im Rückspiel des Champions-League-Halbfinals gegen Barcelona, das in die Klubgeschichte eingehen wird. Und wegen meiner zwei Tore zum Sieg gegen den ewigen Rivalen Manchester United nennen sie mich noch heute oft Legende", berichtet Shaqiri von seinen bisherigen Erfolgen bei den Reds. In der vergangenen Saison machte der Rechtsaußen 24 Einsätze im Liga-Betrieb - belegte mit sechs Toren und drei Assist den vierten Platz im Team-Ranking. Der Schweizer zeigt sich mit seinen Einsätzen geduldig: "Wir haben einen großen Topkader, und viele müssen auf ihre Chance warten. Ich hatte und habe deswegen nie ein Problem mit dem Trainer. Er weiß, dass ich bereit bin."

Xherdan Shaqiri: "Natürlich bin ich unzufrieden, dass ich nicht öfter spiele."

Jürgen Klopp ist mit seinem Joker zumindest zufrieden. "Er zeigt vorzügliche Trainingsleistungen und eine Einstellung, die ihm mit Sicherheit wieder Einsätze einbringt", so der kürzlich zum Welttrainer ernannte Liverpool-Coach. Shaqiri fühlt sich bei Liverpool wohl und findet, dass er gut ins System passt: "Ich weiß, was ich kann und dass ich gut zum englischen Fußball passe." Er ergänzt: "Es ist ganz einfach ein Schritt vorwärts in meiner Karriere zu einem Klub, in dem jeder gern spielen würde. Letztlich ist Liverpool für mich ein Arbeitgeber wie jeder andere."

50 ehemalige Spieler des FC Liverpool und was aus ihnen wurde

Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! Zur Galerie
Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! ©
Anzeige

Ganz glücklich wird der Nationalspieler mit seiner aktuellen Rolle beim Verein dennoch nicht: "Natürlich bin ich unzufrieden, dass ich nicht öfter spiele. Wenn das ein Profi nicht ist, hat er den Beruf verpasst." Dass er dennoch stolz auf die Erfolge mit Liverpool ist, zeigt der mehrfache Schweizer Fußballspieler des Jahres durch sein ausgelassenes Jubeln in vorderster Front. So auch nach dem Sieg in der Champions League - ein Auftritt für den der 27-Jährige viel Kritik ertragen musste. "Das ist mir egal, ich interessiere mich einfach nicht für solches. Es ist wohl nur der Neid". Denn er selbst sieht sich sehr wohl in einer wichtigen Position bei dem englischen Kult-Klub: "Ich habe einen gewissen Status im Team. Ich denke schon, dass ich hier ­zu den Leadern gehöre"

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt