01. März 2020 / 16:48 Uhr

"Ein Punkt für die Moral" - Stimmen zum Wolfsburger 2:2 bei Union Berlin

"Ein Punkt für die Moral" - Stimmen zum Wolfsburger 2:2 bei Union Berlin

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Sebastian Anderssons Kopfballtor zum 1:0 für Union gegen den VfL Wolfsburg
Sebastian Anderssons Kopfballtor zum 1:0 für Union gegen den VfL Wolfsburg © imago images/Contrast
Anzeige

Sprung auf Platz sechs verpasst, aber einen 0:2-Rückstand aufgeholt: Der VfL Wolfsburg spielte 2:2 bei Union Berlin. Hier gibt's die ersten Stimmen zum Spiel.

Mit Schmähungen gegen Dietmar Hopp haben Fans von Union den Punktgewinn ihres Teams im Abstiegskampf überschattet und ein weiteres Bundesliga-Spiel an den Rand des Abbruchs gebracht. Beim 2:2 (1:0) gegen den VfL Wolfsburg schlossen sich zahlreiche Anhänger der Berliner am Sonntag dem wütenden Protest gegen den Deutschen Fußball-Bund an und nahmen dafür Hoffenheim-Mäzen Hopp via Plakat ins Fadenkreuz.

Anzeige

Sportlich war das Ergebnis für beide Teams eine kleine Enttäuschung: Union gab eine 2:0-Führung aus der Hand, der VfL verpasste nach der Schalker Niederlage am Tag zuvor in Köln den Sprung auf den sechsten Platz.

Die VfL-Stimmen zum 2:2 bei Union Berlin

<b>Wout Weghorst:</b> In der ersten Halbzeit habe ich eine gute Kopfballmöglichkeit gehabt, wo der Torwart den Ball super rausholt. Ich bin oft dran an Kopfbällen, will mich da verbessern - dass es geklappt hat, ist super! Die Flanke von Joao war wirklich super!  Ich musste nur meinen Kopf gut dagegenhalten. Zur Galerie
Wout Weghorst: "In der ersten Halbzeit habe ich eine gute Kopfballmöglichkeit gehabt, wo der Torwart den Ball super rausholt. Ich bin oft dran an Kopfbällen, will mich da verbessern - dass es geklappt hat, ist super! Die Flanke von Joao war wirklich super!  Ich musste nur meinen Kopf gut dagegenhalten." ©

Für den VfL Wolfsburg geht es am kommenden Samstag (15.30 Uhr) mit dem Spiel gegen RB Leipzig weiter.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Union spielt ebenfalls am Samstag beim SC Freiburg.