02. April 2020 / 20:52 Uhr

Yannick Wolf erhält Diagnose Kreuzbandriss

Yannick Wolf erhält Diagnose Kreuzbandriss

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Gettorfer Yannick Wolf erhielt am Donnerstag die Diagnose Kreuzbandriss und Meniskus-Anriss. Damit steht ein langer Leidensprozess für den Top-Stürmer bevor. 
Der Gettorfer Yannick Wolf erhielt am Donnerstag die Diagnose Kreuzbandriss und Meniskus-Anriss. Damit steht ein langer Leidensprozess für den Top-Stürmer bevor.  © KN
Anzeige

Landesliga Schleswig: Top-Stürmer Yannick Wolf erleidet Kreuzbandriss - MRT zeigt zusätzlich Meniskus-Anriss 

Anzeige

Der Gettorfer SC aus der Fußball Landesliga Schleswig muss eine Hiobsbotschaft hinnehmen. Der etatmäßige Stürmer Yannick Wolf erlitt einen Kreuzbandriss. Das rechte, vordere Kreuzband ist gerissen und der Meniskus ist eingerissen. Passiert ist dies bereits in der zweiten Trainingseinheit der Wintervorbereitung. Beim Sprung über einen Gegenspieler im Training ist der Gettorferaner weggeknickt.

Anzeige

Bittere Nachricht, statt Aprilscherz

Nach einem MRT erfuhr der völlig niedergeschlagene Yannick Wolf am gestrigen Tage das Ergebnis seiner Untersuchung. Und dies war leider kein Aprilscherz. Im Gegenteil. Ein ganz bitterer Moment. „Mein ganzes Leben besteht eigentlich aus Fußball. Ich war echt den Tränen nahe“, erklärt der Vollblutfußballer.

Klickt mal rein!

Schleswig-Holsteins Fußballer des Jahres seit 2009

Bei der Premiere 2009 gewann Michael Holt (Holstein Kiel) vor Michael Frech (Holstein Kiel) und Rolf Martin Landerl (VfB Lübeck). Zur Galerie
Bei der Premiere 2009 gewann Michael Holt (Holstein Kiel) vor Michael Frech (Holstein Kiel) und Rolf Martin Landerl (VfB Lübeck). ©

Seit 23 Jahren ist er mit dem Ball am Fuß unterwegs und er hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keine schwerwiegende Verletzung erlitten. Dies stellt für die Mannschaft vom Gettorfer SC einen herben Rückschlag dar. Yannick Wolf hätte gerne seinen Teil dazu beigetragen, dass die Mannschaft die Klasse hält. „Mir tut es gerade in der jetzigen Phase unheimlich weh, wenn man sieht, wo wir uns befinden“, führt der Stürmer weiter aus.

Mehr News aus der Region

Stehauf-Männchen Wolf

Nun muss er lernen sich in Geduld zu üben. Ein schweres Unterfangen, wie viel aktive Fußballer wissen. „Ein, zwei Tage brauche ich noch, um das zu verarbeiten und so richtig bewusst wird mir das wohl erst wenn ich auf dem OP-Tisch liege“, sagt Yannick Wolf. Der Mann, der u.a. vom damaligen Ligamanager Alexander Rathje von Preetz nach Gettorf gelotst worden ist, findet einen guten Umgang mit der schwierigen Situation. „Alles passiert, weil es seinen Sinn haben soll. Nichts passiert ohne Grund“, verrät Yannick zum Abschluss.