10. Juli 2019 / 07:43 Uhr

Yavuz Cakmak: Fußballverständnis unter Steffen Freund gelernt

Yavuz Cakmak: Fußballverständnis unter Steffen Freund gelernt

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Yavuz Cakmak (l.) erzielte in der vergangenen Kreisoberliga-Saison 15 Treffer für Blau-Gelb Falkensee.
Yavuz Cakmak (l.) erzielte in der vergangenen Kreisoberliga-Saison 15 Treffer für Blau-Gelb Falkensee. © Benjamin Feller
Anzeige

Landesklasse West: Der 24-Jährige spricht über seinen Wechsel von Blau-Gelb zu Eintracht Falkensee.

Anzeige
Anzeige

Am Dienstagabend starteten die Fußballer von Eintracht Falkensee in die Vorbereitung auf ihre erste Saison auf Landesebene. Mit dabei im Kader der ersten Männermannschaft des erst 2013 gegründeten Vereins aus der Gartenstadt war auch Yavuz Cakmak. Der 24-Jährige wechselte in der Sommerpause innerhalb der Stadtgrenzen von Blau-Gelb zur Eintracht und freut sich auf seine neue Herausforderung beim amtierenden Kreisoberliga-Meister.

„Für mich stand fest, dass ich dieses Jahr nicht noch einmal in der Kreisoberliga spielen möchte“, erläutert der Offensivspieler. „Nachdem uns der Aufstieg mit Blau-Gelb nicht gelungen ist, musste ich mich für einen neuen Verein entscheiden.“ Der Kontakt zu Eintracht Falkensee sei dann über seinen besten Freund zustande gekommen. „Da die Eintracht ein aufstrebender Verein ist, kann ich mir vorstellen, dass man dort in den nächsten Jahren erfolgreichen Fußball spielen wird. Ich habe auch einfach gemerkt, dass sie mich wirklich wollen“, erklärt der technisch versierte Kicker, der in der vergangenen Kreisoberliga-Spielzeit 15 Treffer für den Vizemeister erzielte.

„Mit meiner Leistung bin ich eigentlich zufrieden. Aufgrund von Verletzungen musste ich aber immer wieder ein paar Wochen pausieren und konnte deshalb nicht ganz so viele Spiele absolvieren, wie ich es gerne gemacht hätte“, blickt Cakmak, dessen älterer Bruder Yunus bei Germania 90 Berge kickt, zurück.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©
Anzeige

Am Ende musste er ihm in der Torschützenliste auch den Vortritt lassen. „Ich wollte unbedingt vor meinem großen Bruder landen, aber ich gestehe meine Niederlage ein. Er hat mit seinem Team eine starke Saison gespielt. Ich gönne ihm das, schließlich hat er vor zwei Jahren noch in der Freizeitliga gekickt.“ In der kommenden Saison wird es nicht zum direkten Aufeinandertreffen der Geschwister kommen. „Ich habe noch nie in der Landesklasse gespielt und sehe das als neue Herausforderung, die ich mit der Eintracht so gut wie möglich meistern will“, blickt Yavuz Cakmak schon einmal voraus und sagt: „Wenn man die letzten Spielzeiten der Landeskasse betrachtet, sind die Aufsteiger von den Vorjahren immer oben mit dabei – deswegen traue ich uns nächstes Jahr auch einiges zu.“

Er selbst begann im Alter von sechs Jahren bei „Meteor 06“ in Berlin-Wedding mit dem Kicken und schloss sich als Neunjähriger erstmals Blau-Gelb Falkensee an. Ab der C-Jugend trug er dann für zwei Jahre das Trikot des ESV Lok Elstal.

„Dort hat sich Ex-Profi Steffen Freund engagiert und wollte eine schlagkräftige Truppe aufstellen und mit den Kindern Spaß haben. Dem habe ich mich angeschlossen und das war aus fußballerischer Sicht die beste Entscheidung, die ich je treffen konnte, da ich Fußball durch ihn verstehen gelernt habe.“ Später spielte Cakmak, dessen Familie aus der Türkei stammt und der Fan von Hertha BSC ist, noch im Nachwuchs des SV Babelsberg 03 und des Berliner SC, ehe er im Männerbereich drei Spielzeiten bei Grün-Weiss Brieselang absolvierte und 2017 zu Blau-Gelb wechselte.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt