17. Februar 2021 / 18:40 Uhr

FC Bayern, BVB, RB Leipzig & Co. betroffen: UEFA sagt Youth League ab

FC Bayern, BVB, RB Leipzig & Co. betroffen: UEFA sagt Youth League ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Die UEFA Youth League findet in diesem Jahr nicht statt.
Die UEFA Youth League findet in diesem Jahr nicht statt. © IMAGO/Sportimage
Anzeige

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die UEFA die diesjährige Youth League abgesagt. Bei der aktuellen Auflage des Nachwuchswettbewerbs hätten die deutschen Teams FC Bayern, BVB, Borussia Mönchengladbach, RB Leipzig und der 1. FC köln teilnehmen sollen.

Anzeige

Die Europäische Fußball-Union hat die UEFA Youth League für diese Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Das entschied das UEFA-Exekutivkomitee am Mittwoch. Aufgrund der Reisebeschränkungen in Europa sei die Organisation der Spiele nur schwer möglich. Den Beginn des Wettbewerbs weiter nach hinten zu verschieben, sei ebenfalls kaum machbar. Die Gesundheit und Sicherheit von Nachwuchsspielern müsse die höchstmögliche Priorität genießen, so die UEFA.

Anzeige

Aus Deutschland sollten neben Bayern München, RB Leipzig, Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach auch der 1. FC Köln an dem Wettbewerb teilnehmen. Im vergangenen Jahr hatte die UEFA noch entscheiden, das Wettbewerbsformat zu verändern und den Beginn des Turniers zu verschieben. Aufgrund der sich veränderten Lage rund um die Pandemie kommen die Pläne nun jedoch nicht zum Tragen.

Mehr vom SPORTBUZZER

In der Champions League und der Europa League hatte sich der europäische Verband hingegen entschieden trotz der derzeitigen Situation an der Fortsetzung der Wettbewerbe festzuhalten. Aufgrund der strikten Reisebeschränkung für Teams aus einigen Ländern kam es zuletzt aber zu Verlegungen der Partien. So trat RB Leipzig gegen den FC Liverpool am Dienstag in Leipzig an. Die TSG Hoffenheim trifft am Donnerstag im spanischen Villarreal auf den FK Molde aus Norwegen. Borussia Mönchengladbach bestreitet sein "Heimspiel" gegen Manchester City am 24. Februar ebenfalls in Budapest.