17. März 2020 / 19:04 Uhr

ZDF bestätigt: EM trotz Verschiebung auf 2021 bei Öffentlich-Rechtlichen - TV-Vertrag weiter gültig

ZDF bestätigt: EM trotz Verschiebung auf 2021 bei Öffentlich-Rechtlichen - TV-Vertrag weiter gültig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die EM in München und elf weiteren Städten wurde auf 2021 verlegt - wird aber auch dann von ARD und ZDF übertragen.
Die EM in München und elf weiteren Städten wurde auf 2021 verlegt - wird aber auch dann von ARD und ZDF übertragen. © 2020 Getty Images/imago images/Matthias Koch (Montage)
Anzeige

Für die Fußball-Fans vor den Bildschirmen wird sich durch die Verschiebung der EM auf 2021 nichts ändern. Das Turnier wird trotzdem bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF zu sehen sein.

Anzeige
Anzeige

Die Fernsehsender ARD und ZDF werden die Fußball-Europameisterschaft auch nach der Verschiebung ins Jahr 2021 übertragen. Die TV-Rechte mit der UEFA behalten auch nach der Absage des für den Sommer 2020 geplanten Termins ihre Gültigkeit. Das bestätigte das ZDF am Dienstag auf dpa-Anfrage. Die Sender äußerten zudem Verständnis für die Absage und die damit verbundene Austragung in einem Jahr. „Wir verstehen die Verschiebung der Euro voll und ganz“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky.

Mehr vom SPORTBUZZER

Balkausky weiter: „Wir werden nun zeitnah ARD-intern, mit dem ZDF und der UEFA besprechen, wie die weiteren inhaltlichen und finanziellen Modalitäten gemeinsam behandelt werden.“ Beim ZDF hieß es: „Wir stellen uns auf die neue Situation ein und werden damit umgehen.“

ARD und ZDF müssen nach EM-Verlegung neu planen

Die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender hatten sich die Medien-Rechte für alle Spiele der EM in zwölf Ländern gesichert und dafür umfangreiche Vorbereitungen getroffen. Diese sind nun zunächst hinfällig, weil das UEFA-Exekutivkomitee nach mehreren Krisensitzungen das für 2020 geplante Turnier am Dienstag abgesagt hat. Gespielt werden soll nun stattdessen vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2021.

TV-Experten 2019/20: Diese Ex-Profis analysieren Bundesliga, Nationalelf und Europapokal

Neue Saison, neue TV-Experten: Sky, DAZN & Co. haben sich in der Saison 2019/20 personell verändert. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Fachleute bei den Fußball-Übertragungen dieser Saison. Zur Galerie
Neue Saison, neue TV-Experten: Sky, DAZN & Co. haben sich in der Saison 2019/20 personell verändert. Der SPORTBUZZER zeigt die Fachleute bei den Fußball-Übertragungen dieser Saison. ©

Unter anderem hatte die ARD bereits erklärt, nicht aus allen Stadien von vor Ort zu berichten. Sportchef Balkausky sprach seinerzeit im Interview mit der Sport Bild von einer "logistischen Herausforderung" und erklärte: "Es wird eine Zentrale in Deutschland, genauer in Köln, geben, auch aus finanziellen Gründen. Demnächst werden wir final entscheiden, bei welchen Spielen wir auch im Stadion sein werden."

Debüt von Schweinsteiger als EM-Experte verschoben

Auch das Experten-Team der ARD stand schon fest. Neben dem seit längerer Zeit aktiven Thomas Broich gelang es dem TV-Sender, den Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger kurz nach dessen Karriereende zu engagieren. Sein Debüt hätte der Weltmeister von 2014 bei den Testspielen im Frühsommer gegeben, die EM 2020 wäre in diesem Jahr sein erste großes Turnier als Experte gewesen. Neben Broich und Schweinsteiger sollte die derzeit wegen Schwangerschaft pausierende Nationaltorhüterin Almuth Schult am Mikrofon zum Einsatz kommen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt