15. Dezember 2019 / 08:43 Uhr

ZFC Meuselwitz beschenkt sich selber: Souveränes 2:0 gegen Halberstadt

ZFC Meuselwitz beschenkt sich selber: Souveränes 2:0 gegen Halberstadt

Jörg Wolf
Leipziger Volkszeitung
Freude bei den Meuselwitzern: Die Serie hält auch gegen Halberstadt.
Freude bei den Meuselwitzern: Die Serie hält auch gegen Halberstadt. © Mario Jahn
Anzeige

Im letzten Regionalligaspiel des Jahres 2019 bleibt der ZFC im fünften Spiel ungeschlagen.

Anzeige

Meuselwitz. Das Weihnachtsfest kann für den Fußball-Regionalligisten ZFC Meuselwitz kommen. Denn mit einem dann doch souveränen 2:0-Sieg im letzten Spiel des Jahres gegen Germania Halberstadt holten die Schützlinge von Heiko Weber am Sonnabend vor 354 Zuschauern die Zähler 22 bis 24 und setzten ihre Erfolgsserie fort. Denn seit nunmehr fünf Spielen ist Zipse nun ungeschlagen und holte aus denen elf Punkte.

Anzeige

In der unter der Leitung von Max Burda aus Berlin stehenden Partie gab es zu Beginn aber bei stürmisch-kalten wie nassem Wetter vorerst wenig Erwärmendes für die Fans.Die Germania agierte aus einer massiven Defensive heraus und lauerte auf Konterchancen. Gefälliger gegen den Ball war hingegen der ZFC unterwegs. Aber es blieb vorerst beim nur optischen Übergewicht.

Dabei hatte Halberstadts Trainer Sven Körner vor der Partie eine eindeutige Forderung aufgestellt: „Wir müssen in Meuselwitz entschlossener sein, werden unsere Chancen bekommen, die wir mutig nutzen müssen", meinte er vor der Partie.Ja, es gab auch entsprechende Gelegenheiten auf beiden Seiten. Doch die entsprangen zumeist aus den bekannten Standards. In Szene setzten sich da bei den Gästen beispielsweise Batikan Yilmaz oder bei den Gastgebern Sebastian Albert. Aber insgesamt plätscherte die Partie eher so dahin.



Zumindest bis zur 35. Minute, als Albert für den ZFC eine Ecke trat und Johann Weiß goldrichtig vor dem Germanen-Tor von Florian Sowade stand und zum 1:0 für den ZFC einköpfen konnte. Diese Führung gab den Hausherren selbstverständlich den entsprechenden Aufwind. Aber Zählbares sollte bis zur Halbzeit nicht mehr herausspringen. Im Gegenteil: Die Halberstädter waren kurz vor den Pause nahe am Ausgleich dran, als Elias Löder in der 45. Minute nach einem Freistoß frei vor dem von Chris Kroner gehüteten Tor stand, den Ball aber nicht mehr richtig gedrückt bekam.

Mehr zum ZFC Meuselwitz

In der zweiten Halbzeit war klar: Die Randharzer mussten mehr gegen den Rückstand machen und die Gastgeber nach Möglichkeit noch das eine oder andere Tor zum Ausbau der Führung nachlegen, um den Dreier sauber über die Zeit zu bringen. Die Partie wurde munterer. Vorerst mit dem besseren Ende für die Meuselwitzer. In der 58. Minute wurde Paul Sahanek von Hendrik Ernst auf der rechten Seite geschickt. Seine Flanke landete auf dem Kopf von Alexander Dartsch, Keeper Sowade parierte, Dartsch machte aber den Nachschuss aus fünf Metern zum 2:0 rein. Der achte Saisontreffer des erfolgreichsten Knipsers beim ZFC. Fortan hatte der ZFC das Spielgeschehen weitgehend im Griff und spielte die Sache recht souverän runter. Gelegenheiten gab es noch durch Andy Trübenbach oder Paul Sahanek, die aber nichts mehr einbrachten. Auch die Germanen sorgten für einige bange Sekunden im Rund, aber mehr auch nicht. Es blieb beim letztendlich verdienten 2.0-Sieg für den ZFC.

„Wir wollten unbedingt den Abstand nach hinten vergrößern. Das ist uns gelungen. Die Windverhältnisse sind atemberaubend gewesen“, sagte Torschütze Johann Weiß nach der Partie. Halberstadts Trainer Sven Körner erkannte die Niederlage ohne Umschweife an: „Glückwunsch an den ZFC. Wir haben uns vorab auf eine defensive Marschroute festgelegt und wollten Nadelstiche setzen. Das ging bis zur Führung der Meuselwitzer ganz gut. Aber letztendlich waren es zwei Standards, die für unsere Niederlage sorgten.“

Heiko Weber war es vor allem wichtig, seinem Team und dem Verein für die unaufgeregte Arbeit zu danken. „Ein Riesenkompliment an alle. Die Mannschaft hat 24 Punkte erkämpft, was uns alle beruhigt. Kompliment, mit welchem Willen die Truppe die Aufgaben angeht. Toll ist aber vor allem, mit welcher Ruhe hier weiter gearbeitet wird, während außerhalb unserer Stadt alle zu spinnen scheinen. Uns allen Schöne Weihnachten.“

ZFC Meuselwitz: Kroner - Sahanek, Weiß, Strietzel, Raithel - Albert (79. Rudolph), Ernst, Stenzel, Mauer (72. Weinert) - Trübenbach, Dartsch (86. Bürger).

Germania Halberstadt: Sowade - Pläschke (45. Blaser), Menke, Schulze, Schmedemann - Bretgeld (67. Aral), Hübner, Löder, Wenzel (84. Tchakoumi) - Januario, Yilmaz.

Torfolge: 1:0 Weiß (35.), 2:0 Dartsch (58.), Zuschauer: 354, Schiedsrichter: Max Burda (Berlin).

Gelb: --- /Wenzel, Menke, Tchakoumi, Yilmaz.