24. März 2019 / 16:35 Uhr

ZFC Meuselwitz holt ersten Sieg gegen Union Fürstenwalde

ZFC Meuselwitz holt ersten Sieg gegen Union Fürstenwalde

Jörg Wolf
Leipziger Volkszeitung
Sport MŠnner Fu§ball Fussball Regionalliga Saison 2018/ 25 Punktspiel
ZFC Meuselwitz - Bischofswerdaer SV
Heiko Weber Trainer ZFC

Foto: Mario Jahn *** Local Caption *** COPYRIGHT BY MARIO JAHN , Paul-Steinert-Weg 1, D-04539  G r o i t z s c h , Tel.: 0172/ 7933988 , http: www.mario-jahn.de , e-mail: photo@mario-jahn.de , Veroeffentlichung nur mit Honorar nach MFM + 7% MwSt und Autoren-Nennung und Belegexemplar! , S p a r k a s s e  L e i p z i g , BLZ 86055592 , Kto.-Nr.: 1782045097 ,
ZFC-Coach Heiko Weber wurde zwischenzeitlich ermahnt. © Mario Jahn
Anzeige

In der Regionalliga holen Webers Mannen ein 2:0 in Brandenburg und wichtige drei Punkte.

Anzeige
Anzeige

Fürstenwalde. Eindrucksvoll hat sich am Sonntag Fußball-Regionalligist ZFC Meuselwitz im Abstiegskampf Luft verschafft. Beim FSV Union Fürstenwalde hieß es im dortigen Friesenstadion nach 90 hart umkämpften Minuten 2:0 für Zipse. Die fuhren damit den dritten Auswärtssieg der laufenden Saison ein und holten vor 403 Zuschauern die Zähler 28 bis 30 und rücken damit auf den elften Tabellenplatz vor.

Mehr zur Regionalliga Nordost

Dass auf die Kicker von der Schnauder im 264 Kilometer entfernten Städtchen in Brandenburg eine ganz schwere Aufgabe wartet, war schon vor Fahrtantritt allen klar. Fünf Partien bestritten beide Teams bislang gegeneinander, ein Sieg glückte den Meuselwitzern bei drei Remis bislang noch nie.

ZFC-Coach Heiko Weber gab in der Partie wieder Offensivmann Romarjo Hajrulla von Beginn an das Vertrauen. Und dies sollte der wieselflinke Albaner später auch zurück zahlen.

ZFC-Trainer Heiko Weber wegen Meckern ermahnt

Nach dem Anpfiff des Unparteiischen Tim Kohnert entwickelten sich aber erst einmal diese offene Partie, die von den meisten Zuschauern erwartet wurde. Aufatmen in der 18. Minute auf Seiten des ZFC, als Keeper Chris Kroner einen Schuss von Burim Halili parieren konnte. Auf der Gegenseite wartete gleich im Anschluss eben jener Romarjo Hajrulla zu lange mit dem Abschluss vor dem Union-Kasten von Paul Büchel, sodass diese Gelegenheit verstrich.

Wie angespannt die Situation für den ZFC derzeit ist, bewies eine Ermahnung des Unparteiischen gen Trainer Heiko Weber wegen Meckerns. Wenngleich sich das Glück an diesem sonnigen Sonntag noch gen Zipsendorf wenden sollte. Nochmal Aufatmen in der 26. Minute, als Fürstenwaldes Goalgetter Nils Stettin aussichtsreich gestoppt werden konnte, dann zog der ZFC die Zügel nach etwas verflachtem Spiel wieder an. Doch vorerst brachte diese kurze Druckphase nichts Zählbares. Und auch der FSV kam in dieser ersten Halbzeit zu weiteren eigenen Chancen. Aber mit 0:0 ging es in die Kabinen.

Union Fürstenwalde aggressiver in der zweiten Halbzeit

Und in der hatte Union-Trainer André Meyer wohl eine aufmunternde Ansprache an seine Mannen gehalten. Denn Union kam aggressiver aufs Spielfeld zurück und hatte Chancen: Zweimal scheiterte Andor Jozef Bolyki und einmal Ingo Wunderlich. Aber dann kam jene 59. Minute, als Fabian Stenzel mustergültig per Freistoß Romarjo Hajrulle bedienen konnte, der per Kopf die 1:0-Fürhung für de Gäste erzielte.

Klar stachelte dies die Unioner nochmals so richtig an, die nun vehement und mit fortlaufender Spielzeit immer gefährlicher auf den Ausgleich drängten. Chancen gab es da quasi im Minutentakt, die aber die Defensive des ZFC sowie Keeper Chris Kroner klären konnten. Und manchmal streuten sie auch einen eigenen Gegenstoß zur Entlastung ein. Da hatte gar der später ausgewechselte Hajrulla per Kopf in der 70. Minute das 2:0 auf dem Scheitel, war aber zu ungenau.

Alexander Dartsch macht nach Einwechslung den Sack zu

Doch in der 78. Minute wurde der Torschütze gegen Alexander Dartsch ausgewechselt. Und Trainer Heiko Weber bewies mit dieser Personalie ein goldenes Händchen. Denn eben dieser Dartsch war es, der dem ZFC in der 87. Minute das erlösende 2:0 und damit den Sieg bescherte: Andy Trübenbach bediente Fabian Stenzel, der den Ball in die Mitte zu Alexander Dartsch weiter leitete. Und der konnte am langen Pfosten zur Entscheidung einschieben.

Meuselwitz gewann dieses so wichtige Spiel letztendlich verdient.

Heiko Weber: „Wir haben heut so gespielt, wie es uns Fürstenwalde beim Hinspiel im Herbst vorgeführt hat. Und auch dank einer guten Defensivarbeit hat sich die Mannschaft mit diesem so wichtigen Sieg belohnt.

Sein FSV-Kollege André Meyer hingegen war bedient: „Eigentlich war das eine Partie auf Augenhöhe und hätte ein 0:0 verdient. Aber der ZFC hat heute auch gut mit seinem Gegenpressing beizeiten dagegen gehalten.“

ZFC Meuselwitz: Kroner - Sahanek, Le Beau, Strietzel, Raithel - Stenzel, Ernst - Yajima (90. Rudolph), Lubsch - Hajrulla (78. Dartsch), Trübenbach.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt