02. August 2021 / 09:05 Uhr

ZFC Meuselwitz' Präsident Wolf nach Liga-Start: "Wissen, was noch zu tun ist"

ZFC Meuselwitz' Präsident Wolf nach Liga-Start: "Wissen, was noch zu tun ist"

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
ZFC-Präsident Hubert Wolf hält die Liga für ausgeglichen.
ZFC-Präsident Hubert Wolf hält die Liga für ausgeglichen. © Mario Jahn
Anzeige

Ein Sieg und zwei Niederlagen hat derzeit der ZFC Meuselwitz zu verbuchen. Präsident Hubert Wolf spricht im SPORTBUZZER-Interview über die 1:2-Niederlage gegen Chemie Leipzig, Transfers und die Favoriten der Liga.

Meuselwitz. Für Chemie Leipzig war es der erste Saisonsieg, doch für den ZFC Meuselwitz war das 1:2 vom Sonntag nach dem Auftaktsieg die zweite Niederlage hintereinander in der noch jungen Saison der Fußball-Regionalliga. ZFC-Torschütze Laurens Zintsch sprach danach von dem zu geringen Ertrag – gemessen am Aufwand, den seine Mannschaft betrieben habe. Das sei zur Zeit generell eine Schwäche der Meuselwitzer. ZFC-Präsident Hubert Wolf sieht das genauso, wie er im SPORTBUZZER-Interview verriet.

Anzeige

SPORTBUZZER: Herr Wolf, wie haben Sie das 1:2 gegen die Chemiker gesehen?

Hubert Wolf: Das Ergebnis ist natürlich enttäuschend für uns. Für den Aufwand unserer Mannschaft ist das Resultat überschaubar. Wir haben unsere hochkarätigen Chancen schlecht verwertet. Wobei man der Fairness halber sagen muss, dass Chemie ähnlich viele gute Möglichkeiten besaß. Von den Spielanteilen her wäre deshalb für mich ein Remis gerecht gewesen.

Wo gibt es aus Ihrer Sicht noch einiges zu tun?

Positiv ist die physische Präsenz nach so einer Woche mit drei Spielen, die ist viel besser als früher. Leider haben wir uns durch individuelle Fehler trotzdem um den Erfolg unserer Arbeit gebracht. Aber wir, allen voran die Trainer, wissen was noch zu tun ist. Vieles von dem, was wir von der Mannschaft erwarten, haben wir gesehen. Jetzt heißt es Mund abputzen und konzentriert weitermachen.

DURCHKLICKEN: Das war das Heimspiel des ZFC gegen die BSG Chemie

Am dritten Spieltag der Regionalliga Nordost gewann Chemie Leipzig mit 2:1 beim ZFC Meuselwitz. Die Fans sahen ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel. Zur Galerie
Am dritten Spieltag der Regionalliga Nordost gewann Chemie Leipzig mit 2:1 beim ZFC Meuselwitz. Die Fans sahen ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel. ©

Das Transferfenster ist bis 31. August offen, wird es noch Neuverpflichtungen geben?


Aktuell ist da nichts geplant.

Welchen Eindruck hatten Sie von den bisherigen Gegnern?

Ich habe nur die beiden Heimspiele gesehen, war nicht mit in Berlin. Das Match gegen Lichtenberg war schwach, wobei die Gäste mindestens so schwach waren wie wir, deshalb haben wir 1:0 gewonnen. Heute hat sich Chemie ähnlich gut gezeigt wie wir.

Wie schätzen Sie die Regionalliga generell in dieser Saison ein? Wen halten Sie für die Favoriten, die ja zum Teil recht schlecht in die Schuhe kommen?

Wenn Sie auf Jena anspielen, die sind für mich kein Favorit. Der BFC Dynamo oder der Berliner AK schon eher. Ansonsten halte ich die Liga für ausgeglichen. Für uns heißt das: Die Trauben hängen hoch.