05. November 2021 / 13:30 Uhr

ZFC-Trainer David Bergner trifft auf Ex-Club Chemnitzer FC

ZFC-Trainer David Bergner trifft auf Ex-Club Chemnitzer FC

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Sport Männer Fußball Fussball Saison 2021/ 22 Punktspiel 13.09.2021  Bluechiparena Regionalliga
ZFC Meuselwitz - Tennis Borussia Berlin
David Bergner noch Zuschauer am morgen Trainer beim ZFC Meuselwitz
Foto: Mario Jahn
David Bergner möchte nach dem Halberstadt-Erfolg gegen den Chemnitzer FC weitere wichtige Punkte holen. © Mario Jahn
Anzeige

Der ZFC Meuselwitz sucht nach Neuzugängen. Führt für die vier freigestellten Spieler dadurch ein Weg zurück? Am Sonnabend kommt es zum Gastspiel beim Ex-Club von Trainer David Bergner in Chemnitz.

Meuselwitz. Legt der ZFC Meuselwitz personell noch einmal nach? Da Fabian Guderitz, Alexander Dartsch, Fabian Raithel und Firat Tuncer vergangene Woche bekanntlich freigestellt wurden, kam als Ersatz bereits Matthias Hamrol. Der Torwart könnte nicht der einzige Zugang bleiben. „Wir halten Augen und Ohren offen, es werden auch noch ein paar Jungs mittrainieren. Aber grundsätzlich sind die Möglichkeiten zu diesem Zeitpunkt der Saison sehr begrenzt“, sagt Trainer David Bergner.

Problem: Das nächste Transferfenster öffnet sich erst in der Winterpause, bis dahin können nur vertragslose Spieler verpflichtet werden.

Mehr zum ZFC Meuselwitz

Führt also womöglich für die degradierten Spieler ein Weg zurück? „Zu diesem Thema ist jetzt alles gesagt“, weicht Bergner aus. Im übrigen sei niemand degradiert, sondern lediglich freigestellt worden. „Das ist nicht so spektakulär, kommt ja sicher auch bei anderen Vereinen immer mal vor. Natürlich ist es sicher für die Spieler nicht schön, aber es war die absolut nötige und richtige Entscheidung.“

Anzeige

Erinnerungen an andere Ausmusterung

Erinnerungen kommen auf: Anno 2015 schickte der damalige Trainer Heiko Weber die Spieler Manuel Starke und Sebastian Albert zur zweiten Mannschaft, die zu dieser Zeit in der Landesklasse kickte. Starke gehört noch immer als Spielertrainer zur Reserve, die nach ihrer zwischenzeitlichen Auflösung im Vorjahr reaktiviert wurde und in der Kreisklasse neu startete. Dort standen am vergangenen Wochenende Fabian Guderitz und Fabian Raithel auf dem Rasen, gewannen 9:0 beim RSV Altenburg II. Raithel schnürte einen Dreierpack. Am 20. November sind Alexander Dartsch und Firat Tuncer an der Reserve-Reihe, wenn es zum TSV Windischleuba geht (die Regularien erlauben maximal zwei Regionalliga-Spieler im Kreisklasse-Kader).

Der einst in Ungnade gefallene Sebastian Albert dagegen wurde später begnadigt und reist am Sonnabend mit dem Regionalliga-Team zum Chemnitzer FC (14.05 Uhr). Den wiederum coachte David Bergner von Januar 2018 bis September 2019. Seine jetzige Rückkehr sieht er aber als „ganz normales Fußballspiel“, und vor allem als sportliche Herausforderung: „Wir müssen einige Sachen richtig gut machen, wenn wir dort punkten wollen. Trotzdem ist das natürlich unser Ziel.“

Dabei steht der CFC als Tabellenneunter gar nicht übermäßig gut da. Aber klar: Im Gegensatz zu den abstiegskämpfenden Meuselwitzern sind das schon Welten. Kleine Welten. Die wären noch größer, wenn der ZFC vergangenen Sonntag nicht 3:0 in Halberstadt gewonnen hätte. Der erste Sieg für Bergner seit seinem Amtsantritt am 13. Oktober und gleichzeitig eine Erleichterung. „Da ist eine Menge Ballast abgefallen. Wir haben in der zweiten Halbzeit gesehen, was wir fußballerisch leisten können, aber unter der Woche auch die Fehler der ersten Halbzeit aufgedeckt.“ Denn Fehler sollte man sich in der Regionalliga möglichst wenige leisten. Egal ob der Gegner Chemnitz oder Halberstadt heißt.