08. September 2021 / 15:06 Uhr

Ziel erreicht: Jahner Wilfried Häusler gewinnt 40. Deutschen Meistertitel

Ziel erreicht: Jahner Wilfried Häusler gewinnt 40. Deutschen Meistertitel

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Beim Bankdrücken hatte sich Wilfried Häusler eine leichte Zerrung zugezogen – dennoch war der Peiner siegreich. Der zweite Jahner bei der DM, Wolfgang Weidemeier (kleines Bild, rechts) wurde Fünfter.
Beim Bankdrücken hatte sich Wilfried Häusler eine leichte Zerrung zugezogen – dennoch war der Peiner siegreich. Der zweite Jahner bei der DM, Wolfgang Weidemeier (kleines Bild, rechts) wurde Fünfter. © Fotos: Isabell Massel/privat
Anzeige

Eine leichte Zerrung hatte sich der Peiner Gewichtheber Wilfried Häusler beim Bankdrücken zugezogen – vom Erringen seines 40. Deutschen Meistertitels hat es den 79-Jährigen allerdings nicht abgehalten. Wie es nun weiter geht mit seiner Karriere, das wisse er selber noch nicht.

Eigentlich wollte Wilfried Häusler bei den Deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf noch die 150 Kilogramm im Kreuzheben, seiner Paradedisziplin, anpacken. „Sogar der Hallensprecher hat mich angestachelt und gefragt: ’Wilfried, wann willst du dich denn endlich mal anstrengen?’ Da war ich schon etwas verblüfft“, sagt der 79-jährige Gewichtheber mit einem Lachen. Doch er ließ sich nicht mehr locken. „Es hat ja auch so gereicht“, meint der Athlet des MTV Vater Jahn Peine, der damit vorerst sein Ziel erreicht hat: seinen 40. Deutschen Meistertitel.

Anzeige

In Greifswald bekam es Wilfried Häusler in seiner Altersklasse IV (ab 70 Jahren) bis 74 Kilogramm Körpergewicht nur mit einem Gegner zu tun. Doch Wolf-Peter Springstein hatte sich unter anderem in den Kopf gesetzt, dem Peiner einen seiner Rekorde abzunehmen. „Er ist gerade erst 70 und ich bin jetzt schon 79“, erklärt Wilfried Häusler, der sich trotzdem bereits nach der ersten Disziplin sehr siegessicher war.

In der Kniebeuge schaffte der Jahner Gewichtheber ohne Mühe 115 Kilogramm. „Da hatte ich dann schon 40 Kilo Vorsprung. Der Wettkampf war fast schon entschieden, weil ich ja wusste, dass ich beim Kreuzheben mehr kann als er“, erläutert der 79-jährige Peiner. Zunächst stand aber das Bankdrücken auf dem Programm, bei dem Wilfried Häusler den deutschen Rekord inne hat (100 Kilogramm). Sein Gegner versuchte zwar diese Marke zu knacken, musste sich allerdings mit 92,5 Kilogramm zufrieden geben.

Wilfried Häusler schaffte derweil nur 72,5 Kilogramm – weil er sich aufgrund einer leichten Zerrung selber etwas schonen wollte. „Ich bin gegen die Halterung gestoßen und habe dann etwas in der Schulter gemerkt. Vor einigen Jahren hatte ich einen Wettkampf, den ich deshalb abbrechen musste. Darum war ich nun etwas vorsichtiger“, erklärt der Peiner Senior.

Weil er dann in seiner Paradedisziplin, dem Kreuzheben, mit 135 Kilogramm seiner Favoritenrolle gerecht wurde, blieb er in der Gesamtabrechnung vor Wolf-Peter Springstein. Der hatte insgesamt nur 295 Kilogramm geschafft, Wilfried Häusler stand bei stolzen 322,5 Kilogramm und freute sich über den 40. Deutschen Meistertitel. Zur Weltmeisterschaft in Schweden, bei der er mit seiner Leistung gute Chancen auf eine Medaille hätte, wolle er aber nicht antreten.

Ob es zudem sein letzter Deutscher Meistertitel gewesen ist, das könne er noch nicht sagen: „Ich wollte auf jeden Fall noch die 40 vollmachen. Vielleicht trete ich im nächsten Jahr nicht mehr im Dreikampf an, sondern nur noch bei der DM im Kreuzheben. Das würde mich reizen.“


Mit Wolfgang Weidemeier war ein zweiter Kraftsportler des MTV Vater Jahn Peine bei der Deutschen Meisterschaft dabei. Mit einer Dreikampfleistung von 480 Kilogramm belegte er den fünften Platz der Altersklasse III. Sieger wurde der Europameister Peer Hänsicke mit 560 Kilogramm. Weidemeiers stärkste Leistung war die Kniebeuge mit 165 Kilogramm. Beim Bankdrücken gelangen ihm 110 und beim Kreuzheben 205 Kilogramm.