12. Juni 2021 / 18:35 Uhr

Ziel VfB Lübeck: Robin Krolikowski verlässt Greifswalder FC

Ziel VfB Lübeck: Robin Krolikowski verlässt Greifswalder FC

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Robin Krolikowski (r.) wird in dieser Szene vom Pastower Christopher Kaminski mit einem Foul gestoppt.
Robin Krolikowski (r.), hier im Pokalspiel gegen den SV Pastow, läuft künftig in grün-weiß auf. © Johannes Weber
Anzeige

Der Offensivkicker wagt den Schritt in die Regionalliga Nord. Bei Drittliga-Absteiger VfB Lübeck unterschreibt Robin Krolikowski bis Sommer 2022.

Anzeige

Zu Drittliga-Absteiger VfB Lübeck geht es für Robin Krolikowski. Der offensive Mittelfeldspieler verlässt den Fußball-Oberligisten Greifswalder FC und will sich fortan eine Etage höhere in der Regionalliga Nord beweisen. Bei den Schleswig-Holsteinern unterschrieb gebürtige Rostocker einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit.

Anzeige

Für seine Laufbahn ist der Wechsel nach Lübeck ein Schritt nach vorn, meint Krolikowski. "Mein Ziel ist es natürlich, so schnell wie möglich in der Regionalliga Fuß zu fassen und mit dem VfB Erfolge zu feiern, sodass die Mannschaft und ich uns gemeinsam schnell weiterentwickeln“, wird der quirlige Akteur auf der Internetseite des VfB zitiert.

Das sind die wichtigsten Transfers im kommenden Sommer in MV (Stand: 30. Juli 2021):

Justus Guth (zur TSG Neustrelitz), Matej Jazvic (zum MSV Pampow) und Stefan Voß (zum SFV Nossentiner-Hütte) sind nur einige von schon mehreren Transfers im MV-Amateurfußball. Zur Galerie
Justus Guth (zur TSG Neustrelitz), Matej Jazvic (zum MSV Pampow) und Stefan Voß (zum SFV Nossentiner-Hütte) sind nur einige von schon mehreren Transfers im MV-Amateurfußball. ©

Von der F-Jugend an durchlief Krolikowski die gesamte Nachwuchsabteilung des FC Hansa Rostock. Nach 17 Oberliga-Einsätzen für die zweite Mannschaft des Koggenklubs wechselte der 22-Jährige im August 2019 nach Greifswald. Beim GFC entwickelte er sich schnell zu einer treibenden Kraft in der Offensive. Mit elf Toren in 25 Pflichtspielen hatte der Mecklenburger einen großen Anteil an den guten Leistungen der Boddenstädter in den vergangenen beiden Spielzeiten.

Nach eigenen Aussagen hatten die Lübecker Krolikowski schon etwas länger im Visier, gerade Scout Axel Giere hatte ihn empfohlen. Den Ex-Hanseaten schon für die Drittliga-Saison 2020/21 zu verpflichten, empfand der VfB noch als zu großen Sprung. Kürzlich durfte sich Krolikowski im Probetraining vorstellen und überzeugte. Jetzt soll er beim Neuaufbau des Teams in der 4. Liga helfen.