29. September 2021 / 18:08 Uhr

Ziesar und Dallgow klar auf Kurs, Saarmund siegt gegen Friesack (mit Galerie)

Ziesar und Dallgow klar auf Kurs, Saarmund siegt gegen Friesack (mit Galerie)

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die SG Saarmund (blaue Trikots) war am 6. Spieltag Gastgeber der SG Eintracht Friesack, verteilte punktemäßig aber keine Geschenke.
Die SG Saarmund (blaue Trikots) war am 6. Spieltag Gastgeber der SG Eintracht Friesack, verteilte punktemäßig aber keine Geschenke. © Benjamin Feller
Anzeige

In der Fußball-Kreisoberliga Havelland lässt das Spitzenduo überhaupt nichts anbrennen. Die RSV-Reserve und Empor Schenkenberg teilen die Punkte, Saarmund setzt sich knapp gegen Friesack durch.

SV Ziesar 31 – Fortuna Babelsberg II 3:0 (0:0). In der ersten Halbzeit machten die Gäste die Räume eng, so dass es für den Spitzenreiter kaum ein Durchkommen gab. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware und resultierten zunächst nur aus Standardsituationen, allerdings ohne Erfolg. Spielerisch wurde Ziesar nach dem Wechsel zwar nicht unbedingt besser, kam aber nun zu Toren. Zwei Kopfbälle führten zum 1:0 und 2:0, das 3:0 war dann ein Freistoß aus 22 Metern. Letztlich wurde es doch ein deutliches Ergebnis gegen eine ansonsten gut mithaltende Fortuna-Elf.

Anzeige

SG Saarmund – Eintracht Friesack 3:2 (2:0). Das auf Wunsch von Friesack auf Sonnabend verlegte Spiel fand auf Kunstrasen in Rehbrücke statt. Saarmund gelang eine schnelle 2:0-Führung, und als die Heimelf kurz nach Wiederbeginn per Freistoß sogar auf 3:0 erhöhte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Die Gäste aus Friesack gaben aber nicht auf. Sie kamen nach zwei Toren zum Anschluss und ließen dann noch weitere gute Möglichkeiten aus. „Wir hätten uns nicht beklagen dürfen, wenn es noch ein Unentschieden gegeben hätte“, sagte Saarmunds Trainer René Meinert.

In Bildern: Die SG Saarmund bezwingt Eintracht Friesack.

Die SG Saarmund bezwingt Eintracht Friesack mit 3:2 (2:0). Tore: 1:0 Toni Schröder (7.), 2:0 Tilman Käpnick (13.), 3:0 Tilman Käpnick (53.), 3:1 Julian Krüger (60.), 3:2 Stephan Müller (86.). Zur Galerie
Die SG Saarmund bezwingt Eintracht Friesack mit 3:2 (2:0). Tore: 1:0 Toni Schröder (7.), 2:0 Tilman Käpnick (13.), 3:0 Tilman Käpnick (53.), 3:1 Julian Krüger (60.), 3:2 Stephan Müller (86.). © Benjamin Feller

SV Dallgow 47 – SV Roskow 6:0 (4:0). Trotz des hohen und ungefährdeten Sieges war Dallgows Trainer Roland Voigt nicht durchgängig mit seinem Team zufrieden. Zu viele Fehler im Spielaufbau ließen ihn am Spielfeldrand oft laut werden. „Roskow hat uns vor allem in der ersten Halbzeit förmlich eingeladen, aber wir haben das nicht angenommen“, sagte der Coach. Sonst wäre das Ergebnis noch höher ausgefallen.


FSV Brück – Borussia Brandenburg 1:2 (0:0). Spielerisch waren die Gäste aus Brandenburg, die ohne ihren im Urlaub weilenden Trainer Felix Klepzig auskommen mussten, von Beginn an überlegen. Die Borussia-Elf besaß viele Chancen, scheiterte aber am Aluminium oder am guten Schlussmann aus Brück. Die Gastgeber versuchten es meist mit langen Bällen, was aber nicht viel einbrachte. Nach dem Wechsel traf dann Tom Signowski zweimal für die Gäste. Ein Fehler der Brandenburger führte praktisch mit dem Schlusspfiff noch zum Anschlusstreffer für Brück. Insgesamt war es ein verdienter Sieg für die Borussia.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © MAZ

RSV Eintracht 1949 II – Empor Schenkenberg 1:1 (0:1). Für die Schenkenberger war es ein teuer erkaufter Punkt, denn sie hatten die Verletzungen gleich mehrerer Stammspieler zu beklagen. Optisch spielte die junge RSV-Reserve sehr gut mit. Die Gäste waren aber in Hälfte eins gefährlicher und gingen mit einem Kopfballtor nach einer Ecke kurz vor der Pause in Führung. In der Pause stellten die Gastgeber um und wurden immer druckvoller. Auf Schenkenberger Seite ging mit den Verletzungen der Spielfluss etwas verloren. Nach dem verdienten Ausgleich (85.) besaß die RSV-Reserve laut Trainer Pierre Tänzer noch gefühlt die Großchancen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Letztlich ging aber das Remis nach Meinung beider Seiten in Ordnung.

FSV Babelsberg 74 II – FC Deetz 4:1 (0:1). Die Gastgeber lieferten eine ganz schlechte erste Halbzeit ab. Deetz war auch nicht viel besser, ging aber mit 1:0 in Führung. Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel so dahin, bis die FSV-Reserve einen weiteren Stürmer einwechselte. Mit dem Ausgleich drehte sich das Spiel und die 74er erzielten schnell noch drei weitere Tore.

Germania 90 Berge – Blau-Weiß Damsdorf 1:3 (0:2). Schwer enttäuscht war Berges Trainer Daniel Kuhnt über die mangelnde Einstellung seiner Spieler. „Sie haben wohl gedacht, das Spiel wird ein Selbstläufer“, sagte er. Bei Damsdorf bereitete der überragende Florian Jöger alle drei Tore vor. Die Berger besaßen zwar auch gute Chancen, die sie aber meist vergaben. Außerdem seien ihnen gleich mehrere klare Elfmeter nicht gegeben worden.