10. Juni 2022 / 16:06 Uhr

"Gerüchte sind unbegründet": Zidane-Berater dementiert grundsätzliche Einigung mit PSG

"Gerüchte sind unbegründet": Zidane-Berater dementiert grundsätzliche Einigung mit PSG

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Zinedine Zidane wird als Trainer-Kandidat bei Paris Saint-Germain gehandelt.
Zinedine Zidane wird als Trainer-Kandidat bei Paris Saint-Germain gehandelt. © IMAGO/Shutterstock (Montage)
Anzeige

Seit Monaten wird Zinedine Zidane mit einem Engagement als Trainer beim französischen Spitzenklub Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht. Medien berichteten sogar von einer grundsätzlichen Einigung der Parteien. Alain Migliaccio, der Berater des Franzosen, wies die Spekulationen gegenüber der "L'Équipe" jedoch zurück.

Seit Monaten gilt Zinedine Zidane als heißer Kandidat auf den Trainerposten beim französischen Branchenprimus Paris Saint-Germain. Verschiedene Medien hatten zuletzt sogar über eine grundsätzliche Einigung berichtet. Der Agent von Zidane, Alain Migliaccio, dementierte am Freitagnachmittag entsprechende Meldungen über eine bevorstehende Unterschrift des Ex-Trainers von Real Madrid bei PSG, wie die Zeitung L'Équipe berichtete. "All diese Gerüchte sind unbegründet. Bis heute bin ich die einzige Person, die Zinédine Zidane vertreten und beraten darf. Weder Zinédine Zidane noch ich wurden direkt vom Besitzer von PSG kontaktiert."

Anzeige

Der Berater erklärte weiter: "Ich bezweifle auch stark, dass der Emir von Katar, Sheikh Tamin Bin Hamad Al Thani, es gewohnt ist, soziale Netzwerke oder die Medien zu nutzen, um seine Angelegenheiten zu regeln und wichtige Entscheidungen über die Zukunft von PSG zu treffen. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob er wirklich daran interessiert ist, dass Zinedine Zidane kommt."

Aktuell leitet der Argentinier Mauricio Pochettino die sportlichen Geschicke beim französischen Meister. Über die Zukunft des 50-Jährigen wird jedoch immer wieder spekuliert. Unter anderem war auch schon der frühere Bundestrainer Joachim Löw als möglicher Nachfolger gehandelt worden. Mit Pochettino hatte der ambitionierte Hauptstadtklub das große Ziel des Champions-League-Siegs bislang verpasst. Zidane hatte als Trainer (2014 als Co-Trainer, 2016, 2017, 2018 jeweils als Chefcoach) sowie Spieler (2001) dagegen bereits mehrmals in der Königsklasse triumphiert.