14. Februar 2021 / 09:57 Uhr

Differenzen mit Sportvorstand Salihamidzic? Bayern-Trainer Flick: "Da wird zu viel hineininterpretiert"

Differenzen mit Sportvorstand Salihamidzic? Bayern-Trainer Flick: "Da wird zu viel hineininterpretiert"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sportvorstand Hasan Salihamidzic (links) und Trainer Hansi Flick sollen beim FC Bayern nicht immer harmonieren.
Sportvorstand Hasan Salihamidzic (links) und Trainer Hansi Flick sollen beim FC Bayern nicht immer harmonieren. © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Trainer Hansi Flick haben gemeinsam sechs Titel mit dem FC Bayern gewonnen. Doch zwischen den beiden soll es nicht immer harmonisch zugehen. Flick will von angeblichen Differenzen allerdings nichts wissen.

Die harmonische Zusammenarbeit zwischen Sportvorstand Hasan Salihamidzic (44) und Trainer Hansi Flick (55) beim FC Bayern München wurde zuletzt mehrfach in Frage gestellt. Vor allem in Transfer-Fragen soll es zwischen den beiden häufiger Uneinigkeit gegeben haben. Mögliche Spannungen mit Salihamidzic wies Flick nun aber erneut zurück. "Da wird zu viel hineininterpretiert. Es ist doch eine ganz normale Sache, dass der Sportvorstand und der Trainer mal ihre Meinungen über Spieler austauschen – immer zum Wohle des Vereins", sagte der Coach der Bild am Sonntag.

Flick betonte, er sei "überhaupt nicht" unzufrieden mit dem aktuellen Kader. Nahezu alle Sommer-Transfers des frischgebackenen Sextuple-Gewinners sind bislang kaum zum Einsatz gekommen. Der Königstransfer Leroy Sané wurde mehrfach kritisiert und konnte sich bislang nicht aufdrängen. Verteidiger Bouna Sarr, Mittelfeldspieler Marc Roca und Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting sind als Ergänzungsspieler zum FCB gewechselt, aber selbst in dieser Rolle nahezu untergetaucht. Abwehr-Youngster Tanguy Nianzou laboriert seit Monaten an einem Muskelbündelriss.

Mehr vom SPORTBUZZER

Trotz der wenig erfolgreichen Neuzugänge marschiert Bayern in der Liga vorweg, ist allerdings völlig überraschend im DFB-Pokal am Zweitligisten Holstein Kiel gescheitert. Ein erneuter Triple-Gewinn ist längst vom Tisch. Doch Flick blickt optimistisch in die Zukunft - und dabei auch die Zusammenarbeit mit Salihamidzic. "Er ist auch einer der Architekten für die Zukunft des FC Bayern, und dafür arbeiten wir gut zusammen", sagte er.

Anzeige

Flick reagiert auf DFB-Gerüchte

Über seine persönliche Zukunft äußerte sich Flick im Interview ebenfalls. "Ich habe einen Vertrag bis 2023 bei Bayern München", sagte er. Auf die Gerüchte, er könne künftig Bundestrainer der Nationalmannschaft sein, reagierte der ehemalige Assistent von Joachim Löw unbeeindruckt. Er habe "sehr viel Spaß" beim FCB. "Ich habe im Moment überhaupt keine Veranlassung, daran irgendetwas zu verändern."