28. Juli 2017 / 10:14 Uhr

Zoff zwischen Rummenigge und Hasenhüttl - Jetzt kontert Ancelotti!

Zoff zwischen Rummenigge und Hasenhüttl - Jetzt kontert Ancelotti!

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Carlo Ancelotti ist anderer Meinung als Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl.
Bayern-Trainer Carlo Ancelotti ist anderer Meinung als Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl. © imago
Anzeige

Aus dem Streit zwischen Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge und Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl wird allmählich ein Wortgefecht zwischen den beiden Klubs.

Anzeige

Jetzt spricht der "Mister"!

Anzeige

Am Ende der Asienreise übernahm Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern die klassische Uli-Hoeneß-Rolle als Abteilung Attacke. Beim euphorischen Fazit des Zwölf-Tage-Trips, der Stunden später mit einem 0:2 gegen Inter Mailand negativ ausklang und bei dem das Geheimnis um den auserkorenen Sportdirektor noch nicht gelüftet wurde, griff der Münchner Vorstandschef Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl an. Dieser hatte die strapaziösen Werbetouren der Topklubs FC Bayern und Borussia Dortmund in diesem Sommer kritisiert.

"Ich finde diese Aussage ein Stück zynisch und auch unsolidarisch", lautete der Vorwurf, den Rummenigge am Donnerstag aus Singapur ins Trainingslager von RB Leipzig nach Seefeld übermittelte. "Bayern München, Schalke, Borussia Dortmund müssen hier als Lokomotive voranfahren", sagte der Münchner Boss. "Die Klubs, die in Asien und Amerika waren, haben etwas pro Bundesliga-TV-Vermarktung geleistet." Hasenhüttl hatte es als "krass" bezeichnet, was den Münchner Profis sowie denen des BVB in der Vorbereitung zugemutet werde. Er sei "sehr dankbar" dafür, von derartigen Reisen noch verschont zu bleiben und halte es für problematisch, Spieler während der Saisonvorbereitung "in komplett andere klimatische Verhältnisse zu jagen".

Die Schulabschlüsse der Bayern-Stars

Wir zeigen euch die Schulabschlüsse der Bayern-Stars. Zur Galerie
Wir zeigen euch die Schulabschlüsse der Bayern-Stars. © imago

Ancelottis cooler Konter auf Rangnick

Später meldete sich auch noch Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick zu Wort und verteidigte seinen Trainer: "Ich bin überzeugt, dass, wenn man alle 18 Bundesligatrainer fragt, dann hätten alle 18 geantwortet wie unser Trainer." Der Konter von FCB-Trainer Carlo Ancelotti kam postwendend: "Für mich gilt das nicht. Das ist nicht wahr. Wir hatten gute Tests, es war gut, hier zu sein", sagte der Italiener.

Uli Hoeneß: Klartext zum Transfer-Irrsinn im internationalen Fußball

Immerhin hatte auch Bayern-Präsident Hoeneß die Münchner Tour zwischenzeitlich "grenzwertig" genannt. Rummenigge war bemüht, diese Aussage zu relativieren. "Alle kennen Uli Hoeneß: Wenn man 0:4 gegen Milan verloren hat, dann ist das bei ihm der emotionale Knopf."