01. November 2020 / 19:54 Uhr

"Zu viele Fehler" beim HSV Hannover - TuS Vinnhorst gewinnt dank starker zweiter Halbzeit

"Zu viele Fehler" beim HSV Hannover - TuS Vinnhorst gewinnt dank starker zweiter Halbzeit

Uwe Serreck
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
HSV-Trainer Robin John war mit der Leistung seines Teams nicht wirklich zufrieden.
HSV-Trainer Robin John war mit der Leistung seines Teams nicht wirklich zufrieden. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Der HSV Hannover hat das vorerst letzte Spiel vor dem Corona-Lockdown beim Team Handball Lippe II verloren. Erfolgreicher waren die Handball-Männer des TuS Vinnhorst. Dank einer dominanten zweiten Halbzeit gewann der Drittligist bei LIT 1912 II.

Anzeige

Am Wochenende ist in der dritten Liga vorerst zum letzten Mal gespielt worden. Der Deutsche Handballbund hat auf die Entscheidung der Politik reagiert und die Saison bis zum 15. November unterbrochen. „Ich hoffe, dass es so schnell wie möglich weitergeht“, wünscht sich HSV-Trainer Robin John.

Anzeige

"Wir wollten nicht gewinnen"

Dann muss seine Mannschaft zulegen. Mit dem 27:30 (14:16) beim Team Handball Lippe II gab es die dritte Auswärtspleite. „Wir wollten nicht gewinnen“, stellte John mit einigem Sarkasmus fest. Kevin Klages traf zum 26:25 (53.), dann wurden vier Bälle frei vor dem Tor verballert. Das 27:28 (58.) von Robin Müller änderte nichts mehr, weil der im Gegenzug eine Zeitstrafe bekam, die Lemgo bestrafte. „Es waren zu viele Fehler. So gewinnt man kein Spiel“, sagte John. Trotz 2:8 Punkten macht er sich noch keine Sorgen. „Wir hoffen auf die Rückkehr von Joel Wolf.“ Dem verletzten Spielmacher kommt die Pause gelegen.

Mehr zum Handball

Vinnhorst gewinnt bei LIT 1912 II

Der TuS Vinnhorst gewann dank einer dominanten zweiten Halbzeit mit 36:27 (16:15) bei LIT 1912 II. In der 37. Minute lagen die Gastgeber noch 20:19 vorn, dann brachte Tim Otto den TuS per Doppelpack in die Spur. Bester Torschütze war Milan Mazic (10/3).

Badenstedter Frauen begeistern in Blomberg

Die Frauen des TV Hannover-Badenstedt-Vinnhorst begeisterten mit 29:19 (16:9) bei der HSG Blomberg II. „Wir haben eine bockstarke Abwehr gespielt“, sagte Trainer Frank Käber. Überragender Rückhalt war Marnie Schierholz. 2017 hatte sich die 25-Jährige eigentlich vom Leistungshandball verabschiedet, war wegen im Sommer aber zurückgekehrt. Mit 17 Paraden und einer Quote von 50 Prozent entnervte sie Blomberg.

Badenstedts A-Juniorinnen haben mit dem 24:22 (11:11)-Sieg im „Endspiel“ gegen den VfL Bad Schwartau den Sprung in die Zwischenrunde der Bundesliga geschafft. „Tolle Leistung, tolle Mädchen“, schärmte Trainerin Nadine Große. Nieke Kühne, Merle Bartels und erneut Nieke Kühne drehten im Endspurt den 21:22-Rückstand (54.) zum umjubelten Sieg.