21. September 2020 / 21:15 Uhr

Zulj-Freistoß schockt St. Pauli aus der Ferne: VfL Bochum zur Pause auf Siegkurs

Zulj-Freistoß schockt St. Pauli aus der Ferne: VfL Bochum zur Pause auf Siegkurs

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Robert Zulj (verdeckt und kl. Foto) erzielte mit einem Freistoß aus der Distanz das 1:0 für den VfL Bochum.
Robert Zulj (verdeckt und kl. Foto) erzielte mit einem Freistoß aus der Distanz das 1:0 für den VfL Bochum. © Getty
Anzeige

Im ersten Montagsspiel der neuen Zweitliga-Saison ist der VfL Bochum dank Robert Zulj auf dem besten Weg, drei Punkte einzufahren. Der Österreicher erzielte gegen St. Pauli per Freistoß das Führungstor.

Anzeige

Der VfL Bochum ist auf dem besten Weg, zum Abschluss des ersten Zweitliga-Spieltags der neuen Saison einen Sieg einzufahren. Zur Halbzeit des Montagsspiels liegt die Mannschaft von Trainer Thomas Reis gegen den FC St. Pauli mit 1:0 in Führung. Das Tor erzielte Robert Zulj (26.), der an der Castroper Straße damit eine solide Leistung der Gastgeber vorläufig krönte, während die Gäste aus Hamburg weitgehend harmlos blieben.

Das Tor von Zulj sah durchaus kurios aus: Der Österreicher trat einen Freistoß von der linken Seite - aus einer vermeintlich ungefährlichen Position und einer beträchtlichen Entfernung. Sein scharf getretener Standard flog dann jedoch an sämtlichen im Strafraum postierten Bochumern und Hamburgern vorbei, wurde länger und länger und ließ letztlich auch St. Paulis Torwart Robin Himmelmann keine Abwehrchance. Zulj, im Januar von der TSG Hoffenheim gekommen, hatte schon im DFB-Pokal gegen Engers (3:0) als Torschütze geglänzt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor dem ersten Montagsspiel der neuen Zweitliga-Saison hatten Bochums Fans ihre Freude über die Zuschauer-Rückkehr zum Ausdruck gebracht, indem sie rund um das Stadion die Vereinsfarben Blau und Weiß in Szene setzten. Die Anhänger hatten Straßen, Zugänge zum Stadion und die umliegenden Wohnhäuser mit Fahnen, Luftballons und Wimpeln in Blau und Weiß geschmückt. Vor der Partie wurden etwa 3500 von 5000 zur Verfügung stehenden Karten verkauft.