03. Juni 2019 / 10:29 Uhr

Zum Abschluss noch zwei Titel für die FSG Falkensee

Zum Abschluss noch zwei Titel für die FSG Falkensee

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die C-Juniorinnen der FSG Falkensee sind Landespokalsieger in Brandenburg.
Die C-Juniorinnen der FSG Falkensee sind Landespokalsieger in Brandenburg. © Verein
Anzeige

C-Juniorinnen gewinnen Landespokalfinale gegen SpG Beelitz/Belzig 7:1 – Ehrung für D-Juniorinnen.

Anzeige
Anzeige

Für zahlreiche Fußball-Mädchen der Frauen-Spielgemeinschaft (FSG) Falkensee ist am Wochenende nicht nur eine wieder sehr erfolgreiche Saison zu Ende gegangen. Die Teams der C- und D-Juniorinnen sicherten sich am Sonnabend die Landespokalsiege in ihren Altersklassen und brachten noch einmal zwei Titel in eine doch beeindruckende Sammlung ein. Denn die Falkenseer C-Juniorinnen holten wie schon vor einem Jahr das Triple (Hallenlandesmeister, Landesmeister und Pokalsieger), die D-Juniorinnen wurden außerdem noch Vizelandesmeister – nur auf Grund der schlechteren Tordifferenz gegenüber Turbine Potsdam. Bereits zuvor waren die Falkenseer B-Juniorinnen Meister in der Landesliga geworden und hatten das Landespokalendspiel gegen „Vize“ Energie Cottbus verloren. Nicht zu vergessen sind die E-Juniorinnen, die auf Platz drei in der Kreisliga kamen.

In der nächsten Saison wird es die FSG zwischen den beiden Vereinen SV Falkensee-Finkenkrug und Blau-Gelb Falkensee, die vor fünf Jahren begründet wurde, aber nicht mehr geben. Und zwar in allererster Linie aus sportlichen Gründen. „Leider haben Spielgemeinschaften kein Aufstiegsrecht. Und wir sind jetzt mit den Mädchen in der Entwicklung so weit, dass wir mit der einen oder anderen Mannschaft den Aufstieg in die Regionalliga schaffen möchten“, sagte Holger Girke, der zum Trainerstab der B- und C-Juniorinnen gehört.

Die Brandenburger "Bilder der Woche" der Saison 2018/19.

Torwarttrainer Heiko Zimmermann vom SV Waßmannsdorf zeigt es an: 17 Mal musste er im Pokalmatch gegen den Süd-Oberligisten VfB Krieschow hinter sich greifen.  Zur Galerie
Torwarttrainer Heiko Zimmermann vom SV Waßmannsdorf zeigt es an: 17 Mal musste er im Pokalmatch gegen den Süd-Oberligisten VfB Krieschow hinter sich greifen.  ©
Anzeige

Die Entscheidung, künftig für den SV Falkensee-Finkenkrug anzutreten, habe hauptsächlich spieltechnische Gründe, denn eine ganze Reihe von Mädchen sind auch in Jungsmannschaften dieses Vereins aktiv. „Unser Dank geht natürlich auch an Blau-Gelb Falkensee für die Unterstützung in den vergangenen Jahren“, sagte Holger Girke.

Am Sonnabend fand auf dem Sportplatz an der Leistikowstraße in Finkenkrug leider nur eins der ursprünglich geplanten zwei Landespokalendspiele der Mädchen statt. Dabei wurden die C-Juniorinnen der FSG Falkensee ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich nach zweimal 35 Minuten bei recht großer Hitze am Ende gegen die SpG Beelitz/Belzig deutlich mit 7:1 (4:0) durch. Die Gastgeberinnen ließen von Anfang an keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger den Platz verlassen sollte. Mit einem Doppelschlag von Maxime-Joan Gutzke und Sina Wassing in der 4. und 5. Minute zum 2:0 stellten die Falkenseer Mädels schon früh die Weichen in Richtung Sieg. Die Gäste, die in der Meisterschaft den fünften Platz belegt hatten, besaßen zwar auch die eine oder andere Torchance, aber bei weitem nicht so viele wie die FSG-Mädels und vergaben diese bis auf eine Ausnahme meist recht unkonzentriert.

So erhöhten die Falkenseerinnen bis auf 7:0 und das Endspiel war längst entschieden, ehe die Gäste noch zum insgesamt verdienten Ehrentreffer kamen. „Wir haben dann im Spielverlauf auch durchgewechselt, damit alle unsere Spielerinnen in diesem Finale ihren Einsatz erhielten“, sagte Holger Girke. Hinterher wurde die Falkenseer Mannschaft gleich doppelt geehrt, denn neben der Auszeichnung für den Pokalsieg erhielt sie auch noch die für den Landesmeistertitel.

Am Vormittag sollten eigentlich an gleicher Stelle die D-Juniorinnen der FSG ihr Landespokalendspiel gegen die Mannschaft von Turbine Potsdam bestreiten. Doch der Gegner aus der Landeshauptstadt sagte das Spiel recht kurzfristig ab, weil er zu einem Turnier nach Dänemark gefahren ist. Auf eine Verlegung des Endspiels ließ sich die FSG-Mannschaft und auch der Landesverband auf Grund der Kürze der Zeit nicht ein, so dass die Falkenseer Mädchen kampfloser Pokalsieger wurden.

Aktuelles aus der Brandenburger Fußballwelt

Stattdessen trugen sie ein Freundschaftsspiel gegen die D-Junioren von Falkensee-Finkenkrug IV aus und trennten sich nach kurzweiligem Verlauf unentschieden 5:5. „Wir hätten natürlich viel lieber ein richtiges Pokalendspiel gehabt“, meinte André Poganiaz, Trainer der Falkenseer D-Juniorinnen. Zumal seine Mannschaft mit dem Potsdamer Turbine-Team eigentlich noch eine Rechnung offen hat. Denn in der Meisterschaft in der Landesklasse haben beide jeweils einmal gewonnen. Das Hinspiel war 3:0 an Falkensee gegangen, das Rückspiel 3:1 an Potsdam. Den Meistertitel holte Turbine wegen der besseren Tordifferenz. Trotzdem habe es viel Spaß gemacht, so Coach Poganiaz. „Auch wenn es harte Arbeit war, was die Technik anbelangt, und sehr zeitintensiv war. Aber hier hat sich im Falkenseer Mädchenfußball etwas Gutes entwickelt und ich hoffe, dass es noch lange bleibt.“

FSG Falkensee C-Juniorinnen: Leonie Hampel, Celina Sidow, Lucie Schweitzer, Sina Wassing, Nia Rüdel, Leonie Fiedler, Johanna Radel, Jasmin Ben Aoun, Chiara Hoffmann, Leandra Winklhofer, Leni Lindemann, Emely Juncker, Maxime Gutzke, Emma Zimniok, Jette Hörbe, Saskia Bitzer. Trainer: Holger Girke, Jörg Hampel.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN