06. Juni 2020 / 14:08 Uhr

"Zum Kotzen": Torsten Mattuschka wettert gegen Entscheidung des NOFV

"Zum Kotzen": Torsten Mattuschka wettert gegen Entscheidung des NOFV

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Liegen auf einer Wellenlänge: Björn Brunnemann (r.) und Torsten Mattuschka. Zuletzt spielte Brunnemann bei der VSG Altglienicke, wo Mattuschka Co-Trainer ist.
Torsten Mattuschka (l.) findet klare Worte gegen die Entscheidung des NOFV. © Matthias Koch/imago
Anzeige

Regionalliga Nordost: Die Kicker der VSG Altglienicke standen bis zuletzt auf dem ersten Platz. Aufgrund der Quotientenregel wird jedoch der 1. FC Lokomotive Leipzig zum Staffelsieger ernannt. Das bringt Co-Trainer Torsten Mattuschka mächtig auf die Palme.

Am Freitagabend gab der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) bekannt, dass alle Spielklassen beendet werden. Die Tabellenstände in den Ligen des NOFV werden dabei mittels Quotientenrechnung bestimmt. Neben erfreulichen Nachrichten, wie der Rückkehr des FSV 63 Luckenwalde in die Regionalliga, ist man vor allem bei der VSG Altglienicke nicht gut auf diese Entscheidung zu sprechen. "Ich kann sowas nicht nachvollziehen. Die Leute, die sowas entscheiden, haben wahrscheinlich nie Fußball gespielt", erklärt Torsten Mattuschka, Co-Trainer der VSG, gegenüber dem rbb, "Echt zum Kotzen, dass wir so ein Ding in die Fresse kriegen."

Anzeige

In Bildern: Das sind die Rekordspieler der Regionalliga Nordost seit 2012/13. Stand: 16. April 2021.

<b>Das sind die Rekordspieler der Regionalliga Nordost seit der Saison 2012/13.</b> Zur Galerie
Das sind die Rekordspieler der Regionalliga Nordost seit der Saison 2012/13. ©

Die Berliner Kicker lagen nach 25 Spieltagen auf dem ersten Tabellenplatz und haben 23 Partien bestritten - eine mehr als Verfolger Lokomotive Leipzig. Beide Teams haben 47 Punkte auf dem Konto, die VSG eine bessere Tordifferenz von 9 Toren, aufgrund der Quotientenregel wurden jedoch die Sachsen zum Staffelsieger erklärt. "Quotientenregel gut und schön, dann zieh's durch die ganze Liga, aber nicht nur die, die unten stehen sind die Gewinner und wir oben sind die absoluten Verlierer. Kann ich nicht nach vollziehen und ist für mich der größte Witz, ever", findet der ehemalige Fußballprofi klare Worte gegen die Entscheidung des NOFV.