14. Mai 2020 / 12:48 Uhr

Zurück beim Heimatverein: Paul Fichelmann heuert wieder beim Güstrower SC

Zurück beim Heimatverein: Paul Fichelmann heuert wieder beim Güstrower SC

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Sportvorstand Jens Schweder (l.) und Paul Fichelmann bei der Vorstellung.
Sportvorstand Jens Schweder (l.) und Paul Fichelmann bei der Vorstellung. © Güstrower SC
Anzeige

Noch vor einem Jahr hatte der Defensivspieler die Barlachstädter in Richtung FC Hansa Rostock II verlassen. Zur neuen Saison schlüpft Fichelmann wieder ins GSC-Dress.

Anzeige
Anzeige

Ein verlorener Sohn kehrt zurück nach Hause. Paul Fichelmann wird zur kommenden Saison wieder für den Verbandsligisten Güstrower SC auflaufen. Erst vor einem Jahr hatte der 23-Jährige seinen Heimatverein noch in Richtung des Oberligisten FC Hansa Rostock II verlassen. Für die Drittliga-Reserve des FCH absolvierte der Defensivakteur 16 Einsätze.

„Die Entscheidung zurück zu meinem Heimatverein zu wechseln, ist mir nicht schwer gefallen. Die Gespräche mit Jens Schweder, Holger Scherz und einigen Spielern haben mich recht schnell überzeugt und ich bin mir sicher, dass der Verein den richtigen Weg eingeschlagen hat und wir in der nächsten Saison erfolgreich Fußball spielen werden“, meint Fichelmann, der den FC Hansa II in der Winterpause schon wieder aufgrund seines Medizinstudiums in Kiel verlassen hatte.

Mehr zur Verbandsliga

Mit dem TSV Kronshagen (Landesliga Schleswig/6. Liga) suchte sich Fichelmann in seiner neuen Umgebung auch einen neuen Verein. Beim TSV machte er zwar die Wintervorbereitung mit, doch ein Liga-Einsatz blieb ihm auch wegen der Fußball-Pause in der Coronakrise verwehrt.

Zur Saison 2020/21: Diese Transfers stehen schon fest (Stand: 2. Juli 2020)

Charbel Chougourou (r.) und der Greifswalder FC müssen in der Verbandsliga bereits am Freitagabend ran. Die GFC-Kicker spielen in Ueckermünde. Zur Galerie
Charbel Chougourou (r.) und der Greifswalder FC müssen in der Verbandsliga bereits am Freitagabend ran. Die GFC-Kicker spielen in Ueckermünde. ©

GSC-Trainer Holger Scherz hält große Stücke auch seinen zweiten Neuzugang nach Robert Römer (SV Pastow). Er sieht in Fichelmann eine absolute Bereicherung auf und neben dem Platz. „Er passt hervorragend in unsere Mannschaft und unser Konzept und wir sind froh, dass er nach seinem für uns schmerzlichen Abgang vor einem Jahr zum FC Hansa Rostock wieder den Weg nach Güstrow gefunden hat", so Scherz.

Trotz seines jungen Alters dürfte Fichelmann im neuen GSC-Team eine Führungsrolle übernehmen. Mit Björn Plate (FSV Kühlungsborn), Marvin Bartelt (Malchower SV), Enrico Karg (SV Pastow) und Björn Boy (ETSV Güstrow Ü 35) werden vier erfahrene Akteure die Güstrower verlassen. Dafür wollen die Barlachstädter weiter verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen und einige Talente aus der U 19 in den Männerbereich einbauen.