08. Mai 2021 / 09:07 Uhr

Toni Wagner wird Co-Trainer beim Ludwigsfelder FC

Toni Wagner wird Co-Trainer beim Ludwigsfelder FC

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Wieder im Waldstadion: Toni Wagner (r.) wird künftig Co-Trainer beim LFC. Präsident Marcel Penquitt (l.) und Sportdirektor Philipp Karaschewitz freuen sich auf seine Rückkehr.
Wieder im Waldstadion: Toni Wagner (r.) wird künftig Co-Trainer beim LFC. Präsident Marcel Penquitt (l.) und Sportdirektor Philipp Karaschewitz freuen sich auf seine Rückkehr. © Verein
Anzeige

NOFV-Oberliga Süd: Der Ludwigsfelder FC hat vom VfB Trebbin einen Assistenzcoach mit "Stallgeruch" verpflichtet.

Anzeige

Die Lust auf die neue Aufgabe, eine Mischung aus Wiedersehens- und Vorfreude, ist Toni Wagner deutlich anzumerken. „Sportlich gesehen ist es natürlich eine absolute Herausforderung, der ich mich sehr gerne stelle“, sagt der 29-Jährige. „Ein Sprung in die fünfte Liga, noch dazu zu dem Verein, bei dem man ausgebildet wurde, es passt alles perfekt zusammen.“ Toni Wagner ist also zurück beim Fußball-Oberligisten Ludwigsfelder FC, seinem Heimatclub, und wird künftig als Assistent von Cheftrainer Aaron Müller arbeiten.

Anzeige

Mit dem Engagement des Ludwigsfelders, der bei einem Logistik-Unternehmen in Großbeeren tätig ist, wird das Funktionsteam der ersten Männermannschaft in Sachen lokaler Kompetenz erweitert. "In den ersten Gesprächen habe ich sofort gemerkt, dass sich Toni voll und ganz mit dem Verein identifiziert. Er wird als Bindeglied zwischen Trainerteam und Mannschaft fungieren und dort für einen neuen, positiven Impuls sorgen", sagt LFC-Sportdirektor Philipp Karaschewitz über Wagner, der den kompletten Jugendbereich im Waldstadion durchlaufen hatte. In seiner Vita stehen immerhin auch sechs Einsatzminuten für die LFC-Männer vor etwas mehr als zehn Jahren beim Oberligaduell gegen den Malchower SV.

2011 ging er zum VfB Trebbin, legte dazwischen eine Saison beim SV Siethen ein, ehe er 2014 in Trebbin seine aktive Laufbahn beendete. Viele Verletzungen plagten ihn. „Im Alter von 23 Jahren hatte ich schon drei Kreuzbandrisse hinter mir“, erläutert Toni Wagner. Daher entschied er sich dafür, an die Seitenlinie zu wechseln, absolvierte Trainerlehrgänge – inzwischen ist er Inhaber der B-Lizenz, mit der er Mannschaften bis zur Oberliga coachen darf. Als Assistenzcoach schaffte Wagner mit dem VfB Trebbin den Aufstieg in die Landesliga.



Mehr zum Sport in der Region

Nun folgt für den früheren Offensivmann der nächste Schritt. Beim LFC bewegt er sich künftig als Co-Trainer in einem sportlichen Bereich, in dem er als Spieler auch wegen seiner schweren Verletzungen nicht Fuß fassen konnte. Nachdem in den vergangenen Monaten mehrere Spieler innerhalb des Fußball-Clusters Ludwigsfelde-Trebbin vom Waldstadion zum VfB (Sebastian Eichhorn, Kilian Boy, Philipp Pollow, Patrick Kowalski, Paul van Humbeeck), den der langjährige LFC-Cheftrainer Volker Löbenberg coacht, wechselten, verändert sich Toni Wagner in die umgekehrte Richtung. Er geht an Bord des Oberligisten. Sein Aufgabenbereich? „Ich möchte Aaron Müller, soweit es geht, bei allen Sachen unterstützen und für die Mannschaft in jeglicher Hinsicht da sein“, kündigt Toni Wagner an. „Persönlich möchte ich natürlich so viel mitnehmen, wie es nur geht. Ziel ist es, die Mannschaft so weiterzuentwickeln, dass wir eine gefestigte Oberliga-Truppe aufs Spielfeld schicken können.“

Marcel Penquitt, Präsident des LFC, freut sich über die Rückkehr des "Ludwigsfelder Jungen", wie er sagt. Regionale Identifikationsfiguren seien im Männer- und Trainerteam "wichtige Säulen unserer Vereinsphilosophie", erklärt Penquitt. Wagner habe sich in den vergangenen Jahren menschlich und sportlich sehr positiv entwickelt, sodass man ihm jetzt die Möglichkeit geben wolle, "sich auf einem neuen Level noch besser zu entwickeln". Eines ist Toni Wagner aber auch wichtig, nachdem ihm der VfB ebenfalls ans Herz gewachsen ist: „Ich möchte mich bei meinen Weggefährten und den Mitstreitern in Trebbin für die tollen letzten Jahre bedanken.“