16. Juli 2021 / 11:20 Uhr

Zurück im Pflichtspielbetrieb: Kreispokal Dahme/Fläming wird fortgesetzt

Zurück im Pflichtspielbetrieb: Kreispokal Dahme/Fläming wird fortgesetzt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Auch Titelverteidiger Blau-Weiß Dahlewitz ist am Sonntag im Einsatz.
Auch Titelverteidiger Blau-Weiß Dahlewitz ist am Sonntag im Einsatz. © Lars Sittig
Anzeige

Kreispokal Dahme/Fläming: Viertelfinale des Cup-Wettbewerbes wird am Sonntag angepfiffen - erste Pflichtspiele seit acht Monaten.

Die ersten Pflichtspiele im Fußballkreis Dahme/Fläming seit acht Monaten: Am Sonntag wird das Viertelfinale des Kreispokals 2020/21 ausgetragen, der wegen der Saison-Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie erst jetzt fortgesetzt wird. „Wir freuen uns, dass es wieder los geht, und sind gut vorbereitet“, sagt Sven Schröder, der Trainer des MSV Zossen (Landesklasse Ost), der mit seiner Mannschaft beim SV Grün-Weiß Großbeeren (Kreisoberliga) antreten wird. „Aufgrund der Ferien und damit verbundenen Personalknappheit sehe ich uns nicht unbedingt als Favorit, daher haben wir keinen Druck und andere Spieler können und werden sich zeigen.“

Anzeige

Im Viertelfinale am Sonntag (Anpfiff: 15 Uhr) stehen sich außerdem der Ludwigsfelder FC II (Kreisoberliga) und die SG Niederlehme (Landesklasse Ost), der FSV Admira 2016 und Eintracht Miersdorf/Zeuthen II (beide Kreisoberliga) sowie Deutsch Wusterhausen (Kreisliga) und Titelverteidiger Blau-Weiß Dahlewitz (Kreisoberliga) gegenüber.

Auch Christian Breitkopf, der Coach des LFC II, freut sich auf die Rückkehr in den Pflichtspielbetrieb - obwohl der Zeitpunkt der Partie nicht optimal ist. "Wir sind ja noch in der Vorbereitung und dadurch kommt das Spiel eigentlich nicht gelegen, weil man nicht wirklich etwas testen kann", sagt der Trainer. "Die Vorfreude ist bei mir trotzdem da, weil wir mit Niederlehme auf eine gute Truppe treffen, gegen die wir uns beweisen können. Ebenso freue ich mich nach Corona auf das Wiedersehen mit meinem Trainerkollegen Stephan Rosenberg."

Ronald Schäfer, der Trainer des SV Grün-Weiß Großbeeren, ist ebenfalls froh über den Re-Start: "Wir haben uns fünf Wochen intensiv auf dieses Spiel vorbereitet. Das Interesse für das Spiel ist in Großbeeren recht groß. Daher erwarten wir eine stattliche Kulisse am Sonntag. Wir selbst sind fest entschlossen, den favorisierten Zossenern ordentlich Paroli und den Fans ein gutes Spiel zu bieten."