24. Mai 2018 / 13:43 Uhr

Zurück in die Erfolgsspur: Es braucht noch mehr Kompetenz - die tägliche VfL-Meinung

Zurück in die Erfolgsspur: Es braucht noch mehr Kompetenz - die tägliche VfL-Meinung

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
vfl meinung hensel
vfl meinung hensel
Anzeige

Es ist noch gar nicht sooo lange her, da spielte der VfL noch in ganz anderen Tabellenregionen, galt als Bayern-Verfolger, galt bei vielen Fans als sympathisch – und er war eben richtig erfolgreich. Eine Zeit, in der die Geschicke des Klubs von vier Geschäftsführern gelenkt wurden – von Klaus Allofs, Tim Schumacher, Thomas Röttgermann und Wolfgang Hotze.

Mit Jörg Schmadtke als neuem Geschäftsführer Sport soll es wieder gelingen, in die Erfolgsspur zurückzukehren. Aber ein Schmadtke allein wird nicht reichen, damit der VfL sein Chaos-Image los wird. Der Klub braucht zwingend noch einen weiteren Geschäftsführer, um die in den vergangenen zwei Jahren entstandenen Probleme beseitigen zu können, zumal mit Hotze demnächst ein Geschäftsführer in den Aufsichtsrat des Vereins wechseln soll.

Anzeige
Mehr zum Thema

Dann blieben wie in den vergangenen Monaten nur zwei Geschäftsführer (künftig also Schumacher und Schmadtke), auf deren Schultern die VfL-Zukunft liegt. Bleibt nur die Hoffnung, dass der neue VfL-Aufsichtsratsvorsitzende Frank Witter bei der Suche nach einem weiteren Manager genau so schnell eine Lösung präsentiert, wie er es mit Schmadtke geschafft hat.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis