05. Juli 2021 / 07:36 Uhr

Zurück zu den Wurzeln der Ball-Jagd: RB Leipzigs Jesse Marsch legt los

Zurück zu den Wurzeln der Ball-Jagd: RB Leipzigs Jesse Marsch legt los

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Jesse Marsch ist gekommen, um zu bleiben: „Die Bundesliga war immer mein Ziel!“
Jesse Marsch ist gekommen, um zu bleiben: „Die Bundesliga war immer mein Ziel!“ © Guido Schäfer
Anzeige

Es ist soweit: Am Montag begrüßt RB Leipzigs neuer Coach Jesse Marsch erstmals seine Profis. Das Häufchen zum Auftakt mit Leistungsdiagnostik ist dank EM und anderen internationalen Einsätzen allerdings noch klein. Der US-Amerikaner ist nichtsdestotrotz hoch motiviert. Guido Schäfer hat den aktuellen Stand in Sachen Kader und Co. zusammengefasst.

Leipzig. Big Apple, Salzburg, Leipzig. Der New Yorker Jesse Marsch ist am Ziel seiner Träume, in der sagenumwobenen Bundesliga. Am Montag drückt der taktile Nachfolger von Julian Nagelsmann erstmals seine Leipziger Roten Bullen an sich (das macht er wirklich). Der dreifache Vater hat einen Zweijahresvertrag ohne Ausstiegsklausel unterschrieben, ist gekommen, um zu bleiben. „Die Bundesliga war immer mein Ziel“, sagt der Menschenfänger. Und in Richtung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Lasst uns alle zusammen hart arbeiten und Spaß haben.“ Mit alle meint Marsch alle. Vom Busfahrer über die Küchenbesatzung bis hin zur Nummer 22 im edel besetzten Kader.

Anzeige

Bayern drückt ab: Dayot Upamecanos Gehalt wird ab sofort von den Bayern bezahlt. Der Franzose, dessen RB-Vertrag bis Mitte Juli läuft, ist folglich beim Münchner Trainingsauftakt dabei.

DURCHKLICKEN: RB Leipzigs Zu- und Abgänge im Sommer 2021

Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2021/22 stehen bereits fest. Zur Galerie
Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2021/22 stehen bereits fest. ©

Back to the roots: Zurück zu den Wurzeln, lautet das Motto. Weg vom Ballbesitzfußball, hin zu Ball-Jagd, Sturm und Drang. Unterstützt wird Marsch von den Co-Trainern Achim Beierlorzer, 53, Marco Kurth, 42, und Video-Analyst Viktor Bertini. Den 35-Jährigen kennt und schätzt der Cheftrainer aus New York und Salzburg.

Sportliche Leitung: Florian Scholz (41/Kaufmännischer Leiter) und Christopher Vivell (34/Technischer Direktor) haben das Sagen, zuletzt unter anderem den Transfer-Coup André Silva eingetütet. Der mit vielen Wassern gewaschene Lizenzspieler-Chef Frank Aehlig hat ein riesiges Netzwerk, wird dem noch zu bestimmenden Sportdirektor mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Adiletten für Silva-Berater: RB hat beim 28-fachen Saison-Torschützen von Eintracht Frankfurt, André Silva, 25, eine 23-Millionen-Euro-Ausstiegsklausel mit Leben gefüllt – und Silvas Berater Adiletten, einen Wimpel und ein paar Millionen Euro zukommen lassen. Guter Deal und Ausrufzeichen an die Konkurrenz.

Adieu, Justin: In Sachen Kaderplanung sind die Rasenballer früher als sonst unterwegs. Wenn der Wolfsburger Maxence Lacroix Leipziger wird, passiert auf der Zugangsseite nicht mehr viel bzw. gar nichts mehr. Der Leihvertrag mit Justin Kluivert wird eher weniger verlängert. Alexander Sörloth steht im Schaufenster. BVB-Boss Aki Watzke hat gegenüber den Ruhrnachrichten ein Dortmunder Interesse an Marcel Halstenberg dementiert. Falls Kapitän Marcel Sabitzer einen zahlungskräftigen Interessenten hat, wird RB dem verdienten Helden der Arbeit keine Steine in den Weg legen.


Weitere Meldungen zu RB Leipzig

Run auf Dauerkarten: RB hat 22.500 Sitzplatz-Dauerkarten und 4500 Stehplatz-Dauerkatten an Mann und Frau gebracht.

Mit Fans gegen den VfB: Nach Stand der Dinge soll beim Spiel gegen den VfB Stuttgart (21. August) eine 50-prozentige Auslastung (knapp 23.000 Zuschauer) möglich sein. Die Club-Vertreter der Bundesligen kommen in den nächsten Tagen zusammen, um Details zu besprechen.

Schöner Wohnen: Es gibt in der Red-Bull-Arena mehr Toiletten, größere Beinfreiheit und Pommes für alle. Der Zugang in den Stehplatzblock B erfolgt ohne Aufstieg a la Eiger Nordwand.

Volksnähe, gelebte: Die von RB organisierte Fan-Reise zum Trainingscamp nach Saalfelden (25. Juli bis 1. August) ist ausgebucht. Ein Hüttenabend mit Marsch und Co. findet nicht statt. Befruchtende Tresen-Gespräche mit Journalisten sind denkbar.