03. Juni 2016 / 10:54 Uhr

Zusammenarbeit geplatzt: Hadera sagt Sportfreunden Ricklingen ab

Zusammenarbeit geplatzt: Hadera sagt Sportfreunden Ricklingen ab

Jan Szyszka
SPORTBUZZER-Nutzer
Dieser Mann lebt Fußball, schwärmt Peter Maetz, Ex-Vorsitzender der Sportfreunde Ricklingen, über Biniam Hadera. USER-BEITRAG
"Dieser Mann lebt Fußball", schwärmt Peter Maetz, Ex-Vorsitzender der Sportfreunde Ricklingen, über Biniam Hadera. © Sascha Priesemann (Archiv)
Anzeige

Dieser Neustart geht in die Hose: Bezirksliga-Absteiger Sportfreunde Ricklingen muss sich neben zahlreichen neuen Spielern nun auch einen neuen Trainer suchen. Der geplante Einstieg von Biniam Hadera hat sich zerschlagen.

Anzeige

Es war als großer Neuanfang geplant – doch daraus wird nichts: Der bereits als sicher vermeldete Wechsel von Biniam Hadera zu den Sportfreunden Ricklingen hat sich zerschlagen.

Anzeige

„Es hat einfach nicht gepasst“, sagt Hadera auf Anfrage des Sportbuzzers.  Erst vor wenigen Wochen hatten Hadera und die Sportfreunde die geplante Zusammenarbeit bestätigt. Doch schon damals deutete der ehemalige OSV-Trainer an, dass es noch Gesprächsbedarf gebe.

Unterschiedliche Ziele

Wie sich nun zeigt, zu Recht. Denn: Zu groß waren die Unterschiede, die beide Seiten seitdem festgestellt haben. Die ehrgeizige Ziele Haderas, der beispielsweise den sofortigen Wiederaufstieg anpeilte, passen nicht zur Realität in Ricklingen. Denn die sieht – derzeit – sehr düster aus.

Der Bezirksliga-Absteiger muss mal wieder einen Neuanfang einleiten. Die Voraussetzungen dafür sind diesmal sehr ungünstig: Fast alle Spieler haben oder werden den Klub verlassen.

Dazu kommt, dass der Klub finanziell kleine Brötchen backen muss. Seit dem Rückzug von Sponsor-Manager-Trainer Peter Reintjes wurde im Beeke-Stadion keine Werbebande mehr verkauft. Auch die Mitgliederzahlen sind im Sturzflug – sie sollen unter die 200er-Grenzen gerutscht sein.

Hadera ärgert sich über Gerüchteküche

Das passt sogar nicht zu dem, was Hadera vorgehabt haben soll. Viele Gerüchte machten zuletzt die Runde: Neben einem Einstieg von Murat Kilic (Damla Genc) wurde im Internet auch über ein Spieler-Comeback von Fabian Ernst bei den Ricklingern spekuliert.

Hadera widerspricht da energisch, soweit sei man nie gewesen.  Mehr will der Familienvater darüber nicht sagen – aber es wird deutlich, dass ihn die frühen Spekulationen geärgert haben.

Hadera will die Ricklinger aber – trotz der geplatzten Zusammenarbeit  - nicht hängen lassen. Er hat mehrere mögliche Trainer-Kandidaten empfohlen und bietet auch darüber hinaus seine Hilfe an.  Der Trainer betont, dass man „im Guten“ auseinander gegangen sei.

SF-Vorsitzender zieht sich zurück

Das bestätigt auch Dieter Maetz. Der langjährige Vorsitzende der Sportfreunde hatte sich noch kurz vor der Jahreshauptversammlung mit Hadera getroffen, doch das änderte nichts mehr.

Von den Fähigkeiten des Wunschtrainers ist er weiter überzeugt. „Dieser Mann lebt Fußball“, sagt Maetz mit Begeisterung in der Stimme. Die hat Maetz auch, wenn es um seinen eigenen Nachfolger geht. Der 76-Jährige hat sich nach acht Jahren als 1. Vorsitzender nicht mehr zur Wahl gestellt.

Den Neuanfang bei den Sportfreunden soll nun der 41-jährige Özkan Karakas einleiten. Der Jugendtrainer und Jugendleiter wurde auf der Jahreshauptversammlung einstimmig gewählt.

Anzeige

Auf Karakas warten nun einige Baustellen – die künftigen Kreisliga-Kicker haben keinen Trainer, keine Mannschaft und keine Sponsoren. Dazu kommt: Die Zeit bis zum Saisonstart ist knapp.

Was wird aus Hadera?

Apropos Saison. Werden wir Biniam Hadera trotz der geplatzten Zusammenarbeit mit den Sportfreunden wieder in Hannover an der Seitenlinie sehen? Hadera vermeidet eine klare Antwort. Doch man kann davon ausgehen, dass ihm andere Angebote vorliegen.