03. Dezember 2020 / 21:03 Uhr

Fan-Rückkehr in England: 2000 Zuschauer beim FC Arsenal im Stadion - erstmals seit März

Fan-Rückkehr in England: 2000 Zuschauer beim FC Arsenal im Stadion - erstmals seit März

Jens Strube
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Erstmals seit März: In der Europa League sind Fans des FC Arsenal im Stadion wieder erlaubt.
Erstmals seit März: In der Europa League sind Fans des FC Arsenal im Stadion wieder erlaubt. © Mike Hewitt/Getty Images
Anzeige

Vorerst keine Geisterspiele mehr: Bei der Europa-League-Partie FC Arsenal gegen Rapid Wien sind erstmals wieder Zuschauer in einem englischen Stadion dabei. Insgesamt 2000 Tickets gingen in den Verkauf. Wegen der Corona-Pandemie mussten die Fans seit März draußen bleiben, nun dürfen sie zurück.

Im Mutterland des Fußballs war es lange ruhig in den Stadien. Nun kehrt die Stimmung zurück - wenn auch deutlich reduzierter. Der FC Arsenal ist der erste Klub in England, der seit März wieder Zuschauer ins Stadion lassen darf. Zur Europa-League-Partie gegen Rapid Wien sind bis zu 2000 Fans erlaubt.

Anzeige

Wegen der Corona-Pandemie war es den Vereinen auf der Insel seit März verboten, Fans in die Stadien zu lassen. Dagegen wehrten sich speziell die Premier-League-Klubs - mit Erfolg. Die Regelung wurde zum 2. Dezember aufgehoben, wenn auch mit erheblichen Auflagen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der britische Premier Boris Johnson gab sein Go für die Zuschauer-Rückkehr im November. Dafür soll ein Drei-Stufen-System greifen: Stufe eins (Regionen mittlerem Corona-Risiko) erlaubt 4000 Zuschauer, Stufe zwei (Regionen hohem Corona-Risiko) lässt 2000 Zuschauer in den Stadien zu. Regionen, die sich in Stufe drei (Regionen mit sehr hohem Corona-Risiko) befinden, müssen vorerst weiter mit Geisterspielen leben.


Das System gilt folglich auch für die britische Hauptstadt London. Weil die Metropole aktuell in die Kategorie zwei fällt, durfte Arsenal im Vorfeld der Partie 2000 Tickets an den Mann bringen. Nach knapp neun Monaten können sich die Gunners zumindest wieder über ein wenig auf Stimmung im heimischen Emirates Stadium freuen. Freude, die an diesem Abend ganz Fußball-England fühlen dürfte.