08. Juni 2020 / 17:44 Uhr

Zuspielerin Ana Tiemi Takagui verstärkt SC Potsdam

Zuspielerin Ana Tiemi Takagui verstärkt SC Potsdam

Peter Stein
Märkische Allgemeine Zeitung
Zuspielerin Ana Tiemi Takagui (M.) am Ball.
Zuspielerin Ana Tiemi Takagui (M.) am Ball. © Attila Vagas
Anzeige

Volleyball-Bundesligist SC Potsdam hat zum ersten Mal eine brasilianische Spielerin verpflichtet. Die 32 Jahre alte Ana Tiemi Takagui nimmt die Zuspiel-Position ein.

Anzeige
Anzeige

Novum beim SC Potsdam: Ihre zwölfte Saison in der Bundesliga werden die Volleyballerinnen erstmals mit einer Brasilianerin in ihren Reihen bestreiten. Dabei bekommt die Dame vom Zuckerhut nicht irgendeine Position, denn sie wird Zuspielerin sein. Ana Tiemi Takagui ist eine international äußerst erfahrene Volleyballerin, die durch ihr Können in mehreren Ländern wie neben ihrem Heimatland in der Türkei, Rumänien, Frankreich und zuletzt in Ungarn überzeugen konnte. Sie gehörte der Jugend-, B- sowie von 2009 bis 2015 der A-Nationalmannschaft Brasiliens an und gewann unter anderem Gold beim Großen Preis von Tokio 2009, Silber beim Cup der Champions in Japan 2009 sowie Silber bei den Panamerikanischen Spielen 2015.

Viel Erfahrung am hohen Netz

Die 32-Jährige wurde in Nova Mutum im Bundesstaat Mato Grosso in der Region Zentral-West geboren, ihre Mutter ist Brasilianerin, die Familie ihres Vaters stammt aus Japan. Von 2012 bis 2014 wechselte Ana Tiemi Takagui erstmals aus Brasilien nach Europa, wo sie für Bursa BBSK in der Türkei spielte. Weitere Stationen danach waren CSM Bukarest/Rumänien (2014/15), Volei Bauru/Brasilien (2015/16), VB Nantes/Frankreich (2016 bis 2018) sowie zuletzt Vasas Obuda/Ungarn (2018 bis 2020).

Mehr Sport aus Potsdam

Wunschspielerin des Trainers

SCP-Sportdirektor Toni Rieger sagte über die Neuverpflichtung: „Ich freue mich sehr, dass wir erstmals eine Brasilianerin in unserer Mannschaft haben. Kolumbianerin und Argentinierin hatten wir ja schon. Ana Tiemi Takagui ist eine sehr erfahrene Spielerin, die unserer jungen Mannschaft Rückhalt geben wird. Gerade im Zuspiel hilft Erfahrung enorm, um in kritischen Situationen cool zu bleiben und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ich bin sehr gespannt auf sie.“ Die mit 1,88 Meter für eine Zuspielerin recht große Brasilianerin ist eine Wunschspielerin von Chefcoach Guillermo Naranjo Hernandez. „Er hat sie schon über Jahre beobachtet und uns vorgeschlagen. Sie passt vom spielerischen Profil her gut zu unseren Vorstellungen vom Volleyball. Sie wird unser Spiel maßgeblich steuern“, betonte Rieger.

Vorfreude auf Potsdam

Ana Tiemi Takagui hält sich wegen der Corona-Beschränkungen gegenwärtig noch in Budapest auf. Weil Brasilien derzeit von der Coronavirus-Pandemie sehr stark betroffen ist, will sie im Moment nicht in ihre Heimat zurückkehren, sondern möglichst gleich nach Deutschland einreisen. Der Verein hofft, da schnell eine Lösung zu finden, auch um die Spielerin schützen zu können. Über ihren Wechsel zum SC Potsdam sagte Ana Tiemi Takagui: „Ich bin sehr froh, für Potsdam unterschrieben zu haben und so die Chance zu bekommen, in der Volleyball-Bundesliga spielen zu dürfen. Ich habe sehr viel Positives über das Potsdamer Team, die Fans, Halle, Atmosphäre und die Stadt gehört. Ich freue mich darauf, alle zu treffen, vor allem meine neuen Mitspielerinnen und den Trainerstab. Ich hoffe, dass ich dem Team beim Erreichen der Ziele in der neuen Saison helfen kann. Ich wünsche mir, dass die Situation mit dem Corona-Virus schnell vorbei ist, so dass ich eine volle Halle erleben darf, die uns bei den Spielen unterstützt.“

Cheftrainer Guillermo Hernandez charakterisierte sie „als eine sehr erfahrene und talentierte Zuspielerin. Ich verfolge ihre Entwicklung seit vier Jahren, als sie noch in Nantes in Frankreich war und sie sich zu einer Führungspersönlichkeit auf dem Spielfeld entwickelte. Ihr Ansehen unter den Spielerinnen ist sehr gut. Sie sagen, dass sie immer versucht, in schwierigen Momenten zu helfen. Wie bei allen anderen Spielerinnen freuen wir uns, mit ihr gemeinsam auf dem Spielfeld zu sein.“