19. Juli 2020 / 17:51 Uhr

Zwangspause vorbei: Kreispokal in Vorpommern-Greifswald läuft wieder

Zwangspause vorbei: Kreispokal in Vorpommern-Greifswald läuft wieder

Alexander Kruggel
Ostsee-Zeitung
Der Loitzer Manuel Thürk will Hohendorf-Kicker Martin Dornick (v.r.) nicht zum Zug kommen lassen – Trotzdem zogen die Wolgaster ins Halbfinale ein.
Der Loitzer Manuel Thürk will Hohendorf-Kicker Martin Dornick (v.r.) nicht zum Zug kommen lassen – Trotzdem zogen die Wolgaster ins Halbfinale ein. © Ronald Krumbholz
Anzeige

Nach langer Abstinenz startete Vorpommern-Greifswald als erster Landkreis wieder in die Pokalspiele. Verband, Mannschaften und Zuschauer freuen sich über dieses Stück Normalität.

Anzeige

Jetzt ist der Ball auch im Fußball-Kreispokal wieder ins Rollen gekommen – also zumindest in Ahlbeck, Loitz und Blankensee. Im Osten unseres Landes startete der Fußballverband Vorpommern-Greifswald (FVVG) am Wochenende als erster der sechs Kreisverbände wieder in die Pokalspiele.

Anzeige

Auftaktspiel mit 100 Zuschauern

Den Auftakt für das Viertfinale besorgten die Eintracht Ahlbeck und der SV Gützkow. Die Partie gegen den oberklassigen Gegner war allerdings nicht das einzige, was die Usedomer im Vorfeld umtrieb. Wegen der Corona-Pandemie finden natürlich auch diese Spiele unter Auflagen statt. Konkret hieß das für den Verein: Ein Hygienekonzept erarbeiten und mit den Behörden abstimmen, die Daten der knapp 100 Zuschauer aufnehmen und dafür sorgen, dass sowohl Besucher als auch Mannschaften den Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern einhalten – zumindest abseits des Rasens.

Sportlich lief es für die Gastgeber, die eine 1:4-Niederlage erlitten, zwar nicht so gut. Dafür lief der organisatorische Part glatt: „Wir hatten im Vorfeld viele freiwillige Helfer. Das hat sehr gut geklappt“, sagte Eintracht-Coach Andreas Dumke. Der hätte seine Seebad-Truppe zwar gern im Halbfinale gesehen, freute sich allerdings darüber, dass nach der langen Abstinenz überhaupt wieder ein Pflichtspiel zustande kam.

Kreisverband in der Vorreiterrolle

Neben dem FVVG hat auch der Kreisverband Warnow seine Pokalspiele inzwischen neu angesetzt. Dort beginnt die nächste Runde allerdings erst Anfang August. Ob und wann die anderen vier Kreise wieder in die Wettbewerbe starten, steht derzeit noch aus. Man kann davon ausgehen, dass die Verbände derzeit gespannt auf den Vorreiter Vorpommern-Greifswald blicken. Dass der Pokal hier so zügig fortgesetzt wurde, sei laut dem FVVG „ein großer Kraftaufwand“ gewesen, der sich „allerdings gelohnt“ hätte. Nur durch die gute Zusammenarbeit von Verband und Vereinen habe der Wettbewerb schnell wieder anlaufen können, erklärte FVVG-Spielleiter Björn Wudke.

Die Zu- und Abgänge des FC Hansa zur Saison 2020/21 (Stand: 23. September 2020):

Neu bei Hansa: Manuel Farrona Pulido. Zur Galerie
Neu bei Hansa: Manuel Farrona Pulido. ©

Vereine und Fans froh über Wiederbeginn

Auch im Peenetal ist man froh darüber, nach der Corona-Pause wieder Fußball mit Zuschauern genießen zu können. „Wir haben uns durch den Pokal gebissen und sind endlich mal im Viertelfinale gelandet. Es wäre schlimm gewesen, wenn jetzt alles abgesagt worden wäre“, meinte René Schuster, der Vorsitzende der Loitzer Eintracht. Auch wenn das Heimrecht mit der Erfüllung von Auflagen einherging, man hätte es um nichts in der Welt eintauschen wollen, sagte er.

Etwa 70 Zuschauer fanden am Sonnabend den Weg an den Loitzer Sportplatz. Auch hier eine ungewöhnlich hohe Zahl – im positiven Sinne – findet Schuster: „Das zeigt doch, dass den Leuten der Fußball wirklich gefehlt hat“, ist sich der Vereinspräsident sicher. Darunter waren auch Sportbegeisterte, die sonst nicht für die Kreisliga brennen. „Wir sind eigentlich eher so die Handballgucker, aber wir wollten einfach mal wieder ein Sportevent live sehen“, erzählte zum Beispiel der Loitzer Armin Weier, der das Match gegen den Hohendorfer SV mit Freunden vor Ort verfolgte. Chantale Grothe kam sogar extra aus Wolgast, um das Spiel zu sehen: „Die 45 Minuten Anfahrt haben sich auf jeden fall gelohnt“, sagte die Freundin von Hohendorf-Kicker Martin Dornick. Das mag wahrscheinlich auch damit zusammenhängen, dass die Gäste mit einem 1:0-Auswärtssieg ins Halbfinale einzogen.

Mehr zum Fußball in Mecklenburg-Vorpommern

Halbfinalspiele bereits angesetzt

Währenddessen löste die SG Traktor Groß Kiesow das Ticket von der Couch aus. Da Fichte Greifswald wegen der Sommerferien keine spielfähige Mannschaft zusammen bekam, ging es für die Spielgemeinschaft auf direktem Wege in die nächste Runde. Dort treffen die Kreisligisten am Sonntag auf den SV Blankensee, der sich mit einem 2:0 Heimsieg gegen Forst Torgelow durchsetzte. Entsprechend empfangen die Hohendorfer Jungs zeitgleich den SV Gützkow.