13. Januar 2021 / 15:30 Uhr

Zwei Chancen in den nächsten drei Spielen: Wolfsburg will endlich ein Top-Team schlagen

Zwei Chancen in den nächsten drei Spielen: Wolfsburg will endlich ein Top-Team schlagen

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
 Josip Brekalo, Maximilian Arnold, John Anthony Brooks, Renato Steffen 0:1, Yannick Gerhardt, Paulo Otavio / Freude / Emotion / jubelnd / Jubel nach 0:1 / / Fußball Fussball / DFL Bundesliga Herren / Saison 2020/2021 / 09.01.2021 / 1.FC Union Berlin FCU vs. VfL Wolfsburg WOB / Geisterspiel wegen Corona Covid 19 / DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. / *** Josip Brekalo, Maximilian Arnold, John Anthony Brooks, Renato Steffen 0 1, Yannick Gerhardt, Paulo Otavio joy emotion jubilant cheering after 0 1 Sport Football Soccer DFL Bundesliga Men Season 2020 2021 09 01 2021 1 FC Union Berlin FCU vs VfL Wolfsburg WOB Geisterspiel wegen Corona Covid 19 DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video
Wollen am Samstag ein Top-Team der Liga schlagen: Die Profis des VfL Wolfsburg. © imago images/Contrast
Anzeige

Am Samstag kommt mit RB Leipzig der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga zum VfL Wolfsburg. Klappt es für den VfL da endlich mal wieder mit einem Dreier gegen ein Top-Team?

Ein beachtliches 0:0 zum Start in die neue Fußball-Bundesliga-Saison gegen Bayer Leverkusen (jetzt Tabellendritter), ein mutiger Auftritt beim 1:2 in München (Tabellenerster), ein vor allem in der ersten Halbzeit guter Auftritt beim 0:2 in Dortmund (Vierter) und zuletzt in Unterzahl bei Union Berlin (Tabellenfünfter) einen Punkt erkämpft – der VfL (Tabellensechster) war in dieser Saison gegen die Top-Teams der Liga fast immer gut, aber (noch) nicht gut genug. Jetzt hat er in den nächsten drei Spielen gleich zweimal die Chance, endlich mal wieder ein Sieg gegen ein Team aus den ersten Sechs der Tabelle zu feiern.

Anzeige

Der VfL und seine Doppelchance – am Samstag (15.30 Uhr) kommt der Tabellenzweite RB Leipzig, nach dem Spiel in Mainz am nächsten Dienstag gastiert am übernächsten Samstag Leverkusen in der VW-Arena. Apropos Bayer: Am 26. Mai des vergangenen Jahres lieferten die Wolfsburger beim 4:1 in Leverkusen ihre beste Saison-Leistung ab – und schlugen damit letztmals ein Spitzenteam der Liga.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Klappt es jetzt fast neun Monate später endlich mal wieder, ein Top-Team zu schlagen? „Die Spiele gegen Leipzig sind immer kompliziert, das ist eine Top-Mannschaft, die in der Champions League spielt. Sie haben gerade gegen Dortmund verloren, sie werden alles geben, um die drei Punkte zu holen“, sagt Josuha Guilavogui einerseits. Gleichwohl betont der Kapitän: „Wir sind auch in einer guten Verfassung. Wenn wir diesen Schritt machen wollen, endlich eine Top-Mannschaft zu schlagen, dann müssen wir an diesem Wochenende damit anfangen.“

Warum hat es trotz ansprechender bis guter Vorstellungen mit einem Dreier gegen ein Top-Team der Tabelle bisher nicht geklappt? Was fehlt noch? Guilavogui fordert: „Wir müssen eiskälter werden. Wir hatten in den Spielen gegen die Top-Mannschaften immer unsere Möglichkeiten.“ In der Tat: Im vorletzten Auswärtsspiel in Dortmund gaben die Wolfsburger 21 Torschüsse ab, jedoch ohne erfolgreich zu sein. In Spielen wie dem beim BVB oder jetzt gegen Leipzig bekomme man nur wenige Chancen. Wenn man die jedoch bekommt, „müssen wir Tore schießen“, betont der erfahrene Mittelfeldmann, der sich wünscht, dass der VfL gegen RB in Führung geht, sonst könnte es gegen das Team von Trainer Julian Nagelsmann, das über viele schnelle Spieler verfügt, schwer werden mit einem Dreier. Schaut man auf die Statistik, wird‘s nicht leichter, denn: Der VfL konnte keines der vergangenen fünf Pflichtspiele gegen RB (zwei Remis, drei Niederlagen) gewinnen. Den letzten Sieg gegen die Sachsen gab‘s im November 2018 – Linksverteidiger-Rakete Jerome Roussillon hatte damals den 1:0-Siegtreffer erzielt.

Mit Blick auf die Tabelle wäre ein Dreier für den VfL an diesem Wochenende sehr wichtig, denn der Vorsprung auf Platz neun etwa beträgt gerade mal zwei Punkte. Guilavogui: „Es ist sehr spannend, wir wollen diesen Platz verteidigen, wir wollen nach oben gucken. Ich glaube, wir wollen und können uns in diesem Jahr direkt für Europa qualifizieren.“ Ist auch Platz vier möglich, der Rang, der zur Champions-League-Teilnahme berechtigt und den der VfL vor der Mini-Weihnachtspause inne hatte? „Ja, klar“, sagt der 30-Jährige, der den VfL im Kampf um die europäischen Plätze im Vorteil sieht, weil er im Vergleich zu Leipzig oder Leverkusen in diesem Jahr nicht europäisch dabei ist und sich so voll auf die Liga konzentrieren kann. Guilavogui: „Wir müssen alle unsere Waffen in die Spiele werfen.“