26. Juli 2021 / 16:09 Uhr

Zwei echte Überraschungen im Segeberger Kreispokal

Zwei echte Überraschungen im Segeberger Kreispokal

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Für Essmet Omid und seinen TuS Hartenholm ist bei der SG Oering-Seth im Kreispokal Segeberg bereits Endstation gewesen.
Für Essmet Omid und seinen TuS Hartenholm ist bei der SG Oering-Seth im Kreispokal Segeberg bereits Endstation gewesen. © LN
Anzeige

Neben dem SV Schackendorf, der an B-Klassist SG Ulzburg/Alveslohe scheiterte, ist auch für den TuS Hartenholm schon jetzt Schicht im Schacht. Trainer Essmet Omid findet klare Worte an seine Spieler: "Dass wir in dieser Art und Weise aus dem Pokal rausfliegen, ist absolut inakzeptabel. Da gehen wir offen und ehrlich mit allen ins Gericht. Gerade von den älteren Spielern erwarte ich mehr Verantwortung." Schon am Mittwoch rollt in sechs Zweitrundenduellen der Ball.

Fußball pur im Segeberger Kreispokal am vergangenen Sonntag! Nachdem der SV Todesfelde den coronabedingt nachgeholten Cup aus dem Vorjahr erst am Samstag dank eines 4:1-Sieges über Landesligist SV Henstedt-Ulzburg (wir berichteten) nach Hause bringen konnte, ging es nun bereits mit der nächsten Ausgabe weiter. So wurden neben drei Erstrundenspielen gleicht acht Duelle der zweiten Runde ausgetragen - und diese brachten zwei faustdicke Überraschungen mit sich. Mal wieder zeigte sich, dass der Pokal nicht selten seine ganz eigenen Geschichten schreibt.

Anzeige

SG Blau-Rot Holstein bezwingt TuS Teutonia Alveslohe knapp

SG Blau-Rot Holstein - TuS Teutonia Alveslohe 2:1

Die erst im Juni diesen Jahres neu ins Leben gerufene SG Blau-Rot Holstein, die aus dem Großenasper SV und dem TSV Wiemersdorf besteht, hat das Duell der zwei Kreisligisten knapp für sich entscheiden können. Dabei sah es lange Zeit nach einem Weiterkommen für den Gast aus, der in der 22. Minute durch Lukas Glomb in Führung ging. Doch das Blatt wendete sich. Nino Grabowski, der erst in der 69. eingewechselt wurde, knipste schon kurze Zeit später zum 1:1. Marius Schuldt war es dann, der das Spiel kurz vor dem Abpfiff zugunsten der SG entschied.

Sebastian Boll (SG): "Ein in Summe verdientes Weiterkommen aufgrund der zweiten Hälfte, auch wenn wir in ein paar Szenen schon etwas Glück hatten. Aufgrund des Spielstands sind wir in ein paar Kontersituationen geraten. Man hat schon gemerkt, dass uns elf Leute gefehlt haben. Alveslohe hat ein wunderschönes Tor fast von der Mittellinie gemacht, obwohl der Torwart eigentlich nicht verkehrt stand. Nach 47 Minuten verschießen wir sogar noch einen Elfer. Nach einer eigentlich schwachen ersten Halbzeit sind wir trotzdem nochmal zurückgekommen."

Norman Buhr (TuS): "Unglücklich verloren durch einen Distanzschuss kurz vor Ende. Zur Pause führen wir verdient und haben auch die Chancen aufs 2:0. Bis zur 60. Minute war alles gut, dann wurde der Gegner stärker. Wir konnten für wenig Entlastung sorgen und haben die Konter nicht ausgespielt. Dann kommen wir auf die Verliererstraße. Trotzdem haben sich die Jungs gut verkauft. Am 21. August geht's endlich wieder mit der Liga los. Den Pokal kann man als Kreisligist doch eher selten gewinnen."

Mehr News aus der LN-Region

TuS Garbek schon zur Halbzeit sicher weiter

SG KaLe - TuS Garbek 2:7


Ganz klare Sache in Lenföhrden, wo Kreisligist TuS Garbek seiner Favoritenrolle gerecht werden konnte. Schon nach 20 Minuten war das Spiel quasi entschieden. Nico Bohnensack netzte nach wenigen Sekunden ein und war auch für das 2:0 verantwortlich. Christopher Tewes und Kristof Loffhagen schraubten den Spielstand weiter in die Höhe. Dank der Tore von Jurek Formella und Julius Mann ging man mit einem beruhigenden 6:0 in die Katakomben. Der 1:6-Anschluss für KaLe gelang Lars Lorenz in der 46. Minute. Arne Steffens behielt vom Elfmeterpunkt aus die Nerven und Elyas Khodida setzte mit dem 2:7 den Schlusspunkt in einem Match, das schon lange entschieden war.

Jörg Tamar (TuS): "Wir haben gut angefangen und schnell nachgelegt. Über die Außen haben wir unsere Chancen genutzt. Nach der Pause haben wir etwas den Faden verloren und den Gegner ein bisschen gestärkt. Trotzdem lassen wir noch Möglichkeiten liegen. Eine sehr faire Partie gegen einen sympathischen Gegner. Jetzt freuen wir uns auf die zweite Runde gegen Leezen."

Dominik Schenks Doppelpack zugunsten des SV Eintracht Segeberg - TuS Tensfeld weiter, ohne überhaupt gespielt zu haben

TSV Kattendorf - SV Eintracht Segeberg 0:2

An der Sievershüttener Straße setzte sich der SV Eintracht Segeberg durch, der eine Liga höher kickt als Kattendorf. Schiri Serafim-Petros Skafidas konnte im ersten Abschnitt keine Tore auf seiner Karte notieren. Ein Doppelschlag von Offensivspieler Dominik Schenk, der nach 68 und 88 Minuten zur Stelle war, ließ den Favoriten in die zweite Runde einziehen.

Mark Galander (SVE): "Vor dem Spiel ist unsere ganze Offensive urlaubs- und arbeitsbedingt weggebrochen. Wir konnten nach einer halben Stunde das Ruder etwas herumreißen. Zuerst hält uns unser Keeper im Spiel, dann hielt der Kattendorfer auch stark. Dann sind wir wirklich schlecht reingekommen und konnten das zum Glück unbeschadet überstehen. Als beim Gegner die Kräfte sichtlich schwanden, konnten wir uns mit einem verdienten 2:0 durchsetzen. Wir hoffen auf eine kleine Überraschung gegen Wahlstedt."

SV Weede - TuS Tensfeld 0:5 (kampflos)

Tensfeld zieht in die zweite Runde ein, da der SV Weede nicht zum Pokalspiel angetreten war.

Deutliches Appell an die Spieler des TuS Hartenholm

SG Oering-Seth - TuS Hartenholm 3:1

Anzeige

Die erste der zwei Überraschungen an diesem Sonntagnachmittag ereignete sich an der Kirchstraße in Seth. Kreisligist SG Oering-Seth hat Landesliga-Vertreter TuS Hartenholm mit 3:1 aus dem Kreispokal gekegelt. Ein Mann hatte mit seinen beiden Toren einen Bärenanteil: Der stark aufspielende Nico Post steuerte die ersten beiden SG-Treffer in der 30. und 47. Minute bei. Als Jan-André Sievers zehn Minuten vor Ende verkürzt, wurde es noch einmal spannend. Felix Reinecke machte mit dem 3:1-Endstand jedoch alles klar, gegen einen TuS Hartenholm, der sich in diesen Wochen nicht entsprechend seiner Spielklasse verkauft.

Klaus-Dieter Koch (SG): " Das war ein sehr schönes Pokalspiel mit einem guten Ende für uns. Eine sehr disziplinierte Mannschaftsleistung, in der wir aber auch spielerisch zu überzeugen wussten. Unser Keeper Niklas Blöß hat toll gehalten und auch einen Elfer von Lennart Holfert pariert. Unser Oldie Felix Reinecke hat die Jungs trotz seines fortgeschrittenen Alters super geführt und ordentlich Kilometer abgespult. Unser Youngster Kevin Finnern hat zwei Tore vorbereitet und Nico Post hat eiskalt vollstreckt. Körperlich und geistig haben wir alles abgerufen und sind immer frisch geblieben. Der Sieg ist absolut verdient."

Essmet Omid (TuS): "Erst einmal ein großes Lob an Oering und vor allem an Nico Post, der uns alleine quasi schwindelig gespielt und uns unsere Grenzen aufgezeigt hat. Für uns werden die nächsten Wochen mega hart. Dass wir in dieser Art und Weise aus dem Pokal rausfliegen, ist absolut inakzeptabel. Da gehen wir offen und ehrlich mit allen ins Gericht. Gerade von den älteren Spielern erwarte ich mehr Verantwortung. Wir müssen wieder Wille und Kampfgeist aufleben lassen. Sonst wird es für uns wirklich eine schwierige Zeit."

Fetihspor Kaltenkirchen mit starken zweitem Durchgang

SV Rickling - Fetihspor Kaltenkirchen 0:5

Standesgemäß in die nächste Runde eingezogen ist Verbandsligist Fetihspor Kaltenkirchen. Die Mannschaft von Trainer Martin Genz ließ Kreisligist SV Rickling am Grünen Weg keine Chance. Dabei verkaufte sich der Außenseiter zunächst teuer und konnte die Null sogar bis Minute 59 halten. Dann sorgten jedoch gleich vier Tore binnen 13 Minuten für den klaren Ricklinger-K.O. Görkem Güvenir, Tobias Höche, Andrej Denk und Kevin Trozki schlossen erfolgreich ab. Das 5:0 erzielte Nidal Cicek in der Nachspielzeit.

Martin Genz (Fetihspor): "Ein völlig verdienter Sieg, der auch in dieser Höhe voll in Ordnung geht. In der ersten Halbzeit haben wir nur wenige Chancen zugelassen. Nach der Pause hatten wir dann deutlich mehr Ballbesitz als Rickling und haben es sehr gut gemacht. Die Chancen wurden vernünftig herausgespielt. Von daher stehen wir zurecht in der zweiten Runde."

SV Schackendorf scheitert an B-Klassist SG Ulzburg/Alveslohe

SG Ulzburg/Alveslohe - SV Schackendorf 5:3

Das zweite Resultat, das wohl eher wenige Fußballinteressierte in der Form erwartet haben dürften. Auf dem Kunstrasenplatz in der Maurepasstraße schmiss B-Klassist SG Ulzburg/Alveslohe den SV Schackendorf aus dem Turnier. Der SVS gab erst vor drei Wochen seinen Rückzug aus der Verbandsliga und den damit verbundenen Restart in der Kreisliga bekannt (wir berichteten). Diese Partie zeigte die Defizite der Truppe augenscheinlich auf. Zwar ging man nach acht Minuten dank Maximilian Mense in Führung, doch ein paar Augenblicke später markierte Urim Gjeta das 1:1. Nach dem 2:1 von Flemming Eberhardt und dem 3:1 von Christian Schmidt schien die zweite Runde schon greifbar. Doch die Elf aus dem Travestadion schlug nach den Treffern von Marc Wienke und Maik Groß zurück. Bis zur 90. Minute stand es dann 3:3. Umso kurioser, dass es nach Abpfiff 5:3 für Ulzburg hieß. Für diese beiden eminent wichtigen Buden waren erneut Urim Gjeta sowie Cem Held verantwortlich.

Stefan Christensen (SVS): "Wir haben uns insbesondere in der ersten Halbzeit durch individuelle Fehlern, die zu Gegentoren geführt haben, das Leben selber schwer gemacht. Trotz des 3:3-Ausgleichs bis zur Pause war auch die zweite Halbzeit viel zu wenig. Insbesondere ein schlechtes Pass- und Aufbauspiel haben uns nie wirklich Sicherheit im Spiel gegeben. Unterm Strich eine verdiente Niederlage. Mit Rückschlägen müssen wir in der derzeitigen Phase der Vorbereitung leben. Es gilt der Blick nach vorne in die kommenden Trainingseinheiten und weiteren Testspielen."

TSV Nahe kommt ohne Probleme weiter

SG Daldorf/Negernbötel - TSV Nahe 1:5

Zu einem einseitigen Duell kam es am Blunker Redder, wo der TSV Nahe dem Gastgeber schnell die Grenzen aufzeigte. Bereits nach etwas über einer halben Stunde waren Konstantin Korella, Nick Schüler und Laurens Frey erfolgreich. Zwar erzielte Kolja Ziehmer kurz vor der Halbzeit den Ehrentreffer, doch nach dem 1:4 von Tanju Lohse war der Drops im Endeffekt gelutscht. Philipp Dittmann sorgte nach 78 Minuten für den 1:5-Endstand.

Christopher Otte (TSV): "Der Sieg geht in Ordnung, da wir spielbestimmend waren. Nach der langen Corona-Pause war es unser erstes Spiel überhaupt. Da war vieles gutes bei. Nach zehn Minuten haben wir Glück, dass wir mit elf Leuten weiterspielen durften. Da hat sich unser Keeper Lennart Braasch etwas verschätzt und zum Glück nur gelb bekommen. Das war so eine 50:50-Entscheidung. Über eine rote Karte hätten wir uns nicht beschweren dürfen. Dann waren wir individuell einfach besser und hatten gute Ballstafetten dabei. Drei bis vier Tore mehr wären noch drin gewesen. Der Keeper von Daldorf hat aber mehrfach seine Pranken ausgefahren, das war schon stark. Erste Halbzeit war noch verbesserungswürdig, zweite Halbzeit war der Gegner dann auch ein bisschen müde. Viel Gegenwehr haben wir dann nicht mehr bekommen. Daldorf hatte durch eine Taufe einige Ausfälle. Dafür, dass sieben Spieler gefehlt haben und viele aus der zweiten Herren dabei waren, haben sie trotzdem Gas gegeben."

Chancenwucher bei der SG WiTo

SG WiTo - TV Trappenkamp 0:2

A-Klassist SG WiTo ist auch aufgrund einer mangelhaften Chancenverwertung am Kreisligisten TV Trappenkamp gescheitert. Das erste Tor des Tages machte Batuhan Pak, als 53 Minuten auf der Uhr waren. Erst in der fünften Minute der Nachspielzeit war klar, dass Trappenkamp den Einzug in Runde Zwei bejubeln darf. Der wenige Sekunden zuvor gekommene Sandro Welzant steuerte in seiner ersten Aktion das 2:0 aus TV-Sicht bei.

Thomas Eggers (SG): "Enttäuschung sehr groß bei einer Chancenverwertung von 20 zu vier für uns. Allein Olli Zebold hat vier Hundertprozentige nicht gemacht. Das sagt alles aus. Es gibt Spiele im Jahr, die hat man zum Glück nur einmal. In meinen Augen wird es Trappenkamp in der Kreisliga schwer haben."

Schmalfelder SV, TSV Weddelbrook und TSV Nützen haben es auch geschafft

TuS Heidmühlen - Schmalfelder SV 0:5

Tore: 0:1 Lennert Arndt (30.), 0:2 Timo Menningen (41.), 0:3 Oliver Gutermuth (63.), 0:4 Mensur Kadiric (70.), 0:5 Oliver Gutermuth (76.)

SC Wakendorf - TSV Weddelbrook 1:4

Tore: 0:1 Jan Siefke (6.), 1:1 Karsten Mohr (36.), 1:2 Marten Möller (47.), 1:3 Marten Möller (65.), 1:4 Thore Rissmann (90.+2)

MTV Segeberg - TSV Nützen 0:1

Tore: 0:1 Ralf Poggensee (84.)

Diese Zweitrundenspiele stehen schon in Kürze an:

Mittwoch, 28. Juli, alle Spiele 19.00 Uhr:

SV Eintracht Segeberg - SV Wahlstedt
SG Dänisch-Müssen - SSC Phoenix Kisdorf
SV Westerrade - Bramstedter TS
SG Blau-Rot Holstein - Kaltenkirchener TS
TuS Tensfeld - SC Rönnau 74
SV Sülfeld - SV Todesfelde

Donnerstag, 29. Juli, 19.00 Uhr:

TuS Garbek - Leezener SC