24. Januar 2020 / 13:51 Uhr

Zwei Heimspiele für die Red Dragons Königs Wusterhausen

Zwei Heimspiele für die Red Dragons Königs Wusterhausen

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Thomas Schoeps ist am vergangenen Dienstag das erste Mal Vater geworden. 
Thomas Schoeps ist am vergangenen Dienstag das erste Mal Vater geworden. © Oliver Schwandt
Anzeige

Basketball-Regionalliga: Damen empfangen Alstertal-Langenhorn, Herrenteam hat Reserve von Rasta Vechta zu Gast.

Anzeige

Die Basketball-Regionalliga-Damen der Red Dragons Königs Wusterhausen empfangen am heutigen Sonnabend (25. Januar) um 15 Uhr in der Paul-Dinter-Halle den SC Alstertal-Langenhorn. Die Gastgeberinnen konnten im Hinspiel einen klaren 80:69-Erfolg einfahren, befinden sich derzeit aber in einer sehr großen Formkrise. Seit sechs Ligapartien wartet die Mannschaft von Coach Dirk Stenke auf einen Sieg. Ein Heimerfolg wird gegen das Ligaschlusslicht aus Niedersachsen dringend von Nöten sein, wollen die Red Dragons, die derzeit acht Punkte auf dem Konto haben, nicht noch tiefer in den Abstiegskampf geraten, denn der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz neun (TuS Neukölln) beträgt nur vier Zähler.

Anzeige

Dragons-Herren vor schwerem Heimspiel gegen Rasta Vechta

„Ich muss auf ein paar verletzte Spielerinnen verzichten. Aus diesem Grund wird es keine leichte Aufgabe für mein Team werden“, so Stenke, „wenn wir es aber schaffen sollten, über die gesamte Spielzeit eine konstante Leistung abzurufen, dann könnte durchaus ein Sieg für uns im Bereich des Möglichen sein.“

Drei Stunden nach dem Damenteam haben ab 18 Uhr die Basketball-Regionalligaherren der Red Dragons das Reserveteam von Rasta Vechta in der Dinter-Halle zu Gast. Gegen den Tabellenneunten (10 Punkte) konnte das Dragons-Team die Hinpartie mit 88:74 erfolgreich gestalten.

Dass es heute Abend sicherlich nicht wieder so einfach werden wird, ist Coach Michael Opitz durchaus bewusst: „Bei Vechta kann es durchaus sein, dass mit Luc David van Slooten, Philipp Herkenhoff und Tim Insinger Spieler mit dabei sind, die schon im Bundesligateam von Rasta zum Einsatz gekommen sind. Trotzdem freuen wir uns auf ein schönes Match, in dem wir versuchen werden, unseren dritten Sieg in Serie einzufahren.“

Opitz kann auf seinen erfahrenen Routinier Thomas Schoeps zurückgreifen, der am vergangenen Dienstag Vater einer Tochter geworden ist und nur eingeschränkt trainieren konnte.