18. November 2021 / 16:55 Uhr

Zwei knappe Sätze zum Abschluss: Stederdorfs Männer unterliegen 1:3

Zwei knappe Sätze zum Abschluss: Stederdorfs Männer unterliegen 1:3

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hauke Metz (links) und Karsten Schlegel (rechts) verloren mit dem MTV Stederdorf ihr Spiel beim FC Wenden.
Hauke Metz (links) und Karsten Schlegel (rechts) verloren mit dem MTV Stederdorf ihr Spiel beim FC Wenden. © Foto: Isabell Massel
Anzeige

Die Frauen machten es den Männern vor: Während die Volleyballer des MTV Stederdorf ihren Landesliga-Auftakt beim FC Wenden trotz zufriedenstellender Leistung mit 1:3 verloren, sicherte sich die Damenmannschaft des Vereins direkt den ersten Sieg. Auch die Herren des SV Lengede mussten sich geschlagen geben.

Eine Niederlage zum Auftakt in die Landesliga kassierten die Volleyballer des SV Lengede. Ebenso verloren die aus Stederdorf mit 1:3. Besser machten es die Frauen des MTV, die mit einer überragenden Einstellung drei Punkte von der GfL Hannover III mitnahmen.

Anzeige

Landesliga, Frauen

GfL Hannover III – MTV Stederdorf 1:3 (22:25, 13:25, 25:18, 19:25). Mit viel Euphorie reisten die Stederdorferinnen nach Hannover und brachten ihre gute Einstellung auch auf das Feld. „Wir feuerten uns von der ersten Sekunde lautstark an“, sagt Spielerin Stephanie Luttkus. Zudem glänzten die Gäste in den ersten beiden Sätzen (25:22, 25:13) durch ihre Aufschlagstärke.

Lediglich im dritten Satz leistete sich der MTV Stederdorf eine Phase der Unkonzentriertheit. Erst zum Ende des Satzes fanden die Peinerinnen zu ihrer Motivation zurück, drehten einen 1:4-Rückstand im fünften Durchgang in eine Führung und gewannen letztlich das Spiel. Weil das Team weiterhin keinen richtigen Trainer hat, wurde es von Marisa Janke unterstützt. „Sie hat ihren Job als Trainerin wirklich überragend gemacht und uns in jeder Situation wertvolle Tipps gegeben“, sagt MTV-Spielerin Stephanie Luttkus.


Mehr vom Peiner Lokalsport

Landesliga, Männer

FC Wenden – MTV Stederdorf 3:1 (25:22, 13:25, 28:26, 25:23). Einen etwas kuriosen Verlauf nahm die Auswärtspartie der Stederdorfer. „Die Niederlage war total ärgerlich“, sagt der MTV-Spieler Marcus Geckler. „Wir brauchten Zeit, um reinzukommen“, sagt er über Satz eins (22:25). „Danach waren wir stimmungsmäßig voll da und es war eine eindeutige Sache.“ Doch den Schwung vom 25:13-Erfolg in Durchgang zwei konnten die Stederdorfer nicht mitnehmen. Sie gerieten direkt mit sechs Punkten in Rückstand.

Der MTV kämpfte sich wieder heran, führte in diesem dritten Satz sogar. Das bessere Ende hatte allerdings Wenden für sich. In der Verlängerung gewann der Gastgeber und entschied auch den vierten Satz mit nur zwei Punkten Vorsprung für sich. Das Manko dieser Begegnung haben die Stederdorfer direkt entdeckt: „Wir haben 17 Aufschläge verhauen“, ärgert sich Marcus Geckler.

TuSpo Weende – SV Lengede 3:1 (25:13, 25:18, 20:25, 25:19). Im ersten Auswärtsspiel der Saison tat sich der SVL in Göttingen sehr schwer. Während TuSpo mit solidem Spiel in den ersten beiden Sätzen startete, war der SVL schwer damit beschäftigt, die eigene Nervosität aus Knien und Armen zu schütteln. So kam der SVL aus einer schwachen Annahme kaum dazu, seine Angreifer in den ersten beiden Sätzen ins Spiel zu bringen.

Nach diversen Umstellungen fing sich der SVL, konnte nicht nur mithalten, sondern beherrschte das Spiel bis Mitte des vierten Satzes. Dann schlug der Fehlerteufel wieder zu und der vierte Satz ging nach klarer Führung deutlich verloren. Die TuSpo fuhr einen verdienten Sieg ein, bei dem der SVL seine eigentliche Spielstärke nie erreichen konnte.