08. Juni 2021 / 19:16 Uhr

Zwei Neue und ein Rückkehrer: VfL Wittingen holt Trio

Zwei Neue und ein Rückkehrer: VfL Wittingen holt Trio

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Verstärkung für den VfL Wittingen: Der Gifhorner Fußball-Kreisligist holt ein Trio, Trainer Naim Fetahu freut's.
Verstärkung für den VfL Wittingen: Der Gifhorner Fußball-Kreisligist holt ein Trio, Trainer Naim Fetahu freut's. © Photowerk (2)
Anzeige

Verstärkung für den VfL Wittingen: Der Gifhorner Fußball-Kreisligist holt ein Trio, schließt damit auch die Torwart-Lücke, die durch das Karriereende von Christoph Pörschke entstanden war.

Anzeige

Ein Rückkehrer und zwei neue Gesichter: Der VfL Wittingen holt für die kommende Saison in der Fußball-Kreisliga Gifhorn ein Trio, Rückkehrer Dennis Berg von Kreisliga-Konkurrent VfL Knesebeck soll dabei die Lücke schließen, die durch das Karriereende von Christoph Pörschke im Tor entstanden war. Zudem verstärken Jonas Fischer von Bezirksligist VfL Germania Ummern und Javadi Ahmadi vom SV Welat (1. Kreisklasse Gifhorn) den VfL.

Anzeige

Berg und Wittingens Trainer Naim Fetahu kennen sich schon lange, unter Fetahu wagte Berg einst beim SV Langwedel den Sprung in den Herrenbereich. Bereits 2013/14 hatte das Duo in Wittingen zusammengearbeitet, "man kennt sich, er weiß, wie ich arbeite. Der Kontakt ist nie abgerissen", erklärt Fetahu. "Dennis ist ein guter Torwart, der überall, wo er war, Stammspieler war. Er wohnt und arbeitet in Wittingen, kennt noch einige unserer Spieler." Allerdings hat Berg bislang keine Freigabe für den kurzfristigen Wechsel aus Knesebeck bekommen. Fetahu sieht es gelassen: "Das müssen die Vorstände unter sich regeln."

Mehr Gifhorner Fußball

Knesebeck wusste nichts vom Wechsel

Der Transfer kam für Knesebeck überraschend - ähnlich wie der Trainerwechsel von Helge Reinsch zu Jan Rinkel vor einer Woche. "Dennis hatte bei uns zugesagt, ich habe dann von Wittingens Spartenleiter davon gehört, dass er dorthin wechselt. Mit ihm habe ich nie darüber gesprochen", so Knesebecks Spartenleiter Tobias Krebiel. "Das ist schon uncool. Die Baustelle Torhüter hatten wir nicht aufgemacht, jetzt ist es sehr spät, noch einen Keeper zu bekommen." Eine Option wäre Maik Szillat, der bereits vor Bergs Zeit in Knesebeck im Tor gestanden hatte, aber eigentlich Feldspieler ist - "da müssen wir aber noch mit ihm sprechen", so Krebiel.



Ahmadi und Fischer, flexibel einsetzbare Spieler

Die beiden anderen Neuen kommen indes ohne zusätzliche Hürden. Mit Ahmadi gewinnt Wittingen einen jungen Flügelspieler hinzu. "Er hat schon im vergangenen Sommer bei uns mittrainiert, weil es so aussah, als würde er eine Ausbildung in Wittingen machen", so Fetahu. Weil es dann aber eher nach Gifhorn als Ausbildungsort aussah, sagte Ahmadi bei Welat zu - und dann klappte es doch in Wittingen. "Aber es wäre für ihn nicht gut gewesen, hin und her zu wechseln", sagt Fetahu. Entsprechend habe man mit der Rückkehr in den Nordkreis gewartet.

Ahmadi ist "ein guter Junge, sehr flink, hat eine gute Übersicht und kann gut mit dem Ball umgehen", lobt der Trainer den 21-Jährigen. "Er kann außen von Verteidigung bis Stürmer alles spielen." Auch Fischer, der aus Ummern wechselt, ist flexibel. Fetahu: "Er hat dort auf der Sechs gespielt, kann aber auch defensiv eingesetzt werden. Wir können die beiden gut gebrauchen."