29. März 2019 / 11:22 Uhr

Zwei Platzverweise, Flutlichtausfall und Elfmeterschießen:  Dallgow steht im Halbfinale (mit Galerie)

Zwei Platzverweise, Flutlichtausfall und Elfmeterschießen:  Dallgow steht im Halbfinale (mit Galerie)

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Marco Tober (am Ball) gehörte im Pokalviertelfinale zu den besten Dallgower Akteuren.
Marco Tober (am Ball) gehörte im Pokalviertelfinale zu den besten Dallgower Akteuren. © Tanja M. Marotzke
Anzeige

Kreispokal Havelland: Kreisoberliga-Spitzenreiter setzt sich gegen das Team aus der Landesklasse West durch.

Anzeige
Anzeige

SV Dallgow - Eintracht Glindow 5:4 (0:1,1:1,1:1) nach Elfmeterschießen. Tore: 0:1 Maximilian Bodenstab (8.), 1:1 Jan Steffens (65./Elfmeter). Rote Karte: Mirko Dessel (54., Dallgow, Tätlichkeit). Gelb-Rote Karte: Patrick Plöhn (54., Glindow, wiederholtes Foulspiel). Elfmeterschützen: 1:2 Gregor Lohse, 2:2 Benjamin Wolff, 2:3 Marcel Huth, 3:3 Philip Morris Güttner, 3:4 Benjamin Kasper, 4:4 Justin Hennefuss, 5:4 Nils Pinkert. Zuschauer: 112.

Ein spektakuläres Kreispokal-Viertelfinale sahen die 112 Zuschauer am Donnerstagabend im Sportpark Dallgow-Döberitz – mit den gastgebenden Kreisoberliga-Fußballern als verdientem Sieger. „Die Dallgower waren heiß wie Frittenfett und wollten den Sieg einfach etwas mehr“, räumte auch Edgar Hecht, Trainer der Glindower Landesklasse-Kicker, ein.

Dabei ging sein Team in der ersten Halbzeit durch Maximilian Bodenstab früh in Führung (8.). „Die erste Halbzeit war noch recht ausgeglichen, nach dem Seitenwechsel haben wir aber keinen Zugriff mehr bekommen“, so Hecht, der mit seinem Team in den vergangenen drei Spielzeiten im Pokal immer mindestens das Halbfinale erreichte.

In Bildern: Der SV Dallgow gewinnt gegen Eintracht Glindow mit 5:4 nach Elfmeterschießen.

Der SV Dallgow (grüne Trikots) gewinnt gegen Eintracht Glindow mit 5:4 nach Elfmeterschießen. Zur Galerie
Der SV Dallgow (grüne Trikots) gewinnt gegen Eintracht Glindow mit 5:4 nach Elfmeterschießen. © Tanja M. Marotzke
Anzeige

Ab der 54. Minute agierten beide Teams nur noch mit zehn Spielern. Zunächst sah Patrick Plöhn nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot, ehe SVD-Kapitän Mirko Dessel sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. Nach dem 1:1-Ausgleich durch Jan Steffens per Elfmeter drückten die Gastgeber auf den Sieg in der regulären Spielzeit, konnten die sich bietenden Chancen aber bis zum Ende der Verlängerung – die durch den Ausfall des Flutlichts für 20 Minuten unterbrochen war – nicht nutzen.

Vom Elfmeterpunkt zeigten die Dallgower – die in der Liga am Sonntag zum Spitzenspiel bei Blau-Gelb Falkensee reisen – die besseren Nerven und konnten den Einzug in die Runde der letzten Vier bejubeln. Während bei ihnen nur Jan Steffens scheiterte, vergaben auf Seiten der Gäste Dennis Jüngling und Norman Seidel. Im Halbfinale empfangen die Dallgower am am Ostermontag (22. April) den Ligarivalen SV Alemania 49 Fohrde.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN