06. September 2020 / 13:42 Uhr

Zwei positive Corona-Fälle bei Mainz 05: Havelses DFB-Pokalpartie auf der Kippe?

Zwei positive Corona-Fälle bei Mainz 05: Havelses DFB-Pokalpartie auf der Kippe?

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Auf nach Mainz? Der TSV Havelse verzichtet in der 1. Runde des DFB-Pokals auf sein Heimrecht, will am 11. September in der Opel-Arena antreten.
Auf nach Mainz? Der TSV Havelse verzichtet in der 1. Runde des DFB-Pokals auf sein Heimrecht, will am 11. September in der Opel-Arena antreten. © Debbie Jayne Kinsey/imago images/Poolfoto
Anzeige

Zwei Spieler von Bundesliga-Klub Mainz 05 haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. Wegen der positiven Fälle musste das Testspiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstagnachmittag abgesagt werden. Welche Auswirkungen die Fälle für die DFB-Pokalpartie des TSV Havelse am 11. September im Mainz hat, ist unklar.

Corona-Sorgen bei Mainz 05: Wie der Klub am Samstagmittag mitteilte, sind zwei Spieler seiner Mannschaft positiv auf das Virus getestet worden. Um wen es sich bei den betroffenen Profis handelt, gab man nicht bekannt.

Anzeige

Härtetest fällt ins Wasser

Wegen der Corona-Fälle kann daher auch die geplante Generalprobe vor dem Saisonauftakt nicht stattfinden, wie der Verein nach Rücksprache mit den zuständigen Gesundheitsbehörden entschieden habe. Eigentlich wollten die Rheinhessen am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr bei Bundesliga-Konkurrent Eintracht Frankfurt testen.

Mehr aus der Region

Das Spiel in Frankfurt sollte für das Team von Trainer Achim Beierlorzer eigentlich der letzte Härtetest vor dem Saison-Auftakt in der kommenden Woche sein. Am Freitag (20.45 Uhr, Sky) ist für die Mainzer das Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den TSV Havelse angesetzt.

Weitere Tests fallen negativ aus

Ob die Partie durch die Corona-Fälle ebenfalls gefährdet sein könnte, wurde zunächst nicht bekannt. Die Corona-Tests bei den weiteren Mainzer Teammitgliedern seien negativ ausgefallen. Über das weitere Vorgehen werde man sich in den kommenden Tagen eng mit den Gesundheitsbehörden abstimmen, hieß es.