01. August 2021 / 22:28 Uhr

Zwei Spieler von Borussia Möhnsen vom Krankenwagen abtransportiert

Zwei Spieler von Borussia Möhnsen vom Krankenwagen abtransportiert

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Fehlt dem SV Borussia Möhnsen hoffentlich nicht für allzu lange Zeit: Hendrik Siehl
Fehlt dem SV Borussia Möhnsen hoffentlich nicht für allzu lange Zeit: Hendrik Siehl © SV Borussia Möhnsen
Anzeige

Der SV Borussia Möhnsen verliert gegen die FSG Südstormarn nicht nur den Test, sondern muss erst einmal auch auf zwei Akteure verzichten. Der SC Rönnau 74 siegte beim VfL Oldesloe mit 3:0, macht den Deckel aber erst später drauf.

SV Borussia Möhnsen - FSG Südstormarn 1:5

Anzeige

Eine 1:5-Niederlage gegen ein klassenniedrigeres Team nach einer kräftezehrenden Woche - das ordnet Möhnsens Chefcoach Felix Stamer aufgrund der hohen Belastung richtig ein und hängt das Ergebnis daher nicht zu hoch. Doch das verlorene Spiel gegen Kreisligist FSG Südstormarn geriet am Sonntagnachmittag in den Hintergrund. Denn mit Hendrik Siehl und Maximilian Kliebes mussten gleich zwei Spieler der Elf vom Kuckucksberg den Platz in Richtung Krankenhaus verlassen. Beide wurden mit dem Rettungswagen abtransportiert.

Eine Finger- und eine Kopfverletzung

Was war passiert? Hendrik Siehl wurde nach einer unglücklichen Aktion gefoult. Laut Stamer sieht es momentan so aus, als ob er sich zwei Finger ausgekugelt habe. Nach einem Kopfballduell mit ziemlich blutigem Ausgang besteht bei Maximilian Kliebes der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung. "Ich hoffe, es sind dabei keine Frakturen entstanden und es stellt sich als nicht allzu schlimm heraus", hofft der Trainer nur das Beste. "Das Ergebnis ist daher absolut zweitrangig."

Mehr News aus der LN-Region

Borussia Möhnsen stehend k.o.

Zum Spiel: Frederic Thiedemann brachte die FSG nach 21 Minuten in Front, ehe Dennis Ziercke nur wenige Sekunden später auf 2:0 stellen konnte. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff gelang Fabian Kagens mit dem 3:0 schon die Vorentscheidung. Den einzigen Borussen-Treffer markierte Kai Pelz. Als die Kräfte des Gastgebers völlig aufgebraucht und die Beine noch schwerer wurden als schon vor der Partie, spielte Südstormarn zwei Konter eiskalt aus, die von Justus Thiedemann und Daniel Schlötcke verwertet wurden.

"Vor dem Spiel hatten die Jungs acht Einheiten, bei denen sie super mitgezogen und sich gegenseitig gepusht haben"

Felix Stamer: "Auch wenn es sich bei dem Ergebnis komisch anhört, muss ich meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Nicht nur für das Spiel, sondern für das ganze Wochenende mit dem dreitägigen Trainingslager. Vor dem Spiel hatten die Jungs acht Einheiten, bei denen sie super mitgezogen und sich gegenseitig gepusht haben. Das war eine gute Gelegenheit, um den inneren Schweinehund zu überwinden. Da ist es klar, dass man etwas braucht, um reinzukommen. Zweite Halbzeit hatten wir nach dem 1:3 eigentlich die besseren Chancen und haben sogar die Möglichkeiten zum Ausgleich. Am Ende bekommen wir dann noch zwei Konter, wo die Jungs einfach nur noch platt waren. Das Ergebnis spielt für mich keine Rolle. Alle haben super gearbeitet und ich bin damit vollkommen zufrieden."

Martin Krüger (FSG): "Bei Möhnsen hat man die Müdigkeit in den Knochen gemerkt. Trotzdem haben wir es, gerade in der ersten Halbzeit, gut gemacht. In der zweiten Halbzeit war durch die vielen Wechsel und durch längere Verletzungsunterbrechungen der Spielrhythmus bei uns ein wenig weg. Unter dem Strich haben wir es aber trotzdem seriös zu Ende gespielt. Gute Besserung von uns an die beiden verletzten Borussen."


Ergebnis klingt eindeutiger als der Spielverlauf tatsächlich war

VfL Oldesloe - SC Rönnau 0:3

Nach dem überraschenden 1:4 im Kreispokal-Achtelfinale unter der Woche beim TuS Tensfeld, als die Einstellung einiger Rönnauer offenbar nicht stimmte, konnte man Kreisligist VfL Oldesloe im Travestadion glatt mit 3:0 besiegen. Damit zeigte man die richtige Reaktion auf das Pokalaus. Der Gast war es auch, der besser in die Spur fand und sich für eine engagierte Anfangsphase belohnte. Janick Lohse sorgte folgerichtig für die Führung des SCR. Es entwickelte sich bis zehn Minuten vor dem Abpfiff eine Partie auf Augenhöhe, in der beide Mannschaften ihre Möglichkeiten ungenutzt ließen. Schließlich waren es zwei souverän ausgespielte Konter der Gäste, die unterm Strich für einen 3:0-Erfolg reichten. Die Torschützen waren Hendrik Voss und der nach einer Stunde eingewechselte Malte Willhöft.

Andreas Goldau (VfL): "Heute kamen wir schwer ins Spiel. Man merkte unserer Mannschaft deutlich die schweren Beine von unserem gestrigen Blitzturnier an. Rönnau spielt ein gut organisiertes Pressing und schnürt uns die ersten 25 Minuten regelrecht ein. In der zwölften Minute kassieren wir nach einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft aus elf Metern das 0:1 per Kopf. Ab der 26. Minute fangen wir an mutiger zu werden und können uns immer mehr befreien. Wir gestalten das Spiel nun deutlich offener und kommen selbst zu einigen guten Möglichkeiten. In der Halbzeit stellen wir um, laufen jetzt deutlich höher an und gestalten das Spiel nun auf Augenhöhe. Es entwickelt sich ein offener Schlagaustausch mit guten Chancen auf beiden Seiten. Das Spiel bleibt bis zu 80. offen. Zum Ende des Spiels lässt bei uns merklich die Konzentration nach, sodass wir nach zwei groben Fehlern im Spielaufbau Rönnau selbst zwei Tore auflegen. Leider werden unsere Fehler zur Zeit brutal bestraft, so verlieren wir mit 0:3, was aber nicht den Spielverlauf widerspiegelt. Am Ende gewinnt Rönnau aufgrund der ersten 25 Minuten in der ersten Hälfte aber verdient."

Sören Warnick (SCR): "Vernünftige Leistung mit einem guten Ergebnis. Wir haben in der erste Halbzeit gegen Oldesloe vernünftig und druckvoll gespielt und verdient 1:0 geführt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann gewechselt und wir kamen in den ersten 20 Minuten nicht mehr so richtig ins Spiel. Durch ein gutes Konterspiel haben wir das 2:0 gemacht und das Dritte folgte dann. Gesamt gesehen ein verdienter Sieg und zu Null gespielt."