29. April 2019 / 17:40 Uhr

Zwei Treffer und ein Werner-Trikot: Paul Görner über sein Torwand-Duell mit Ralf Rangnick

Zwei Treffer und ein Werner-Trikot: Paul Görner über sein Torwand-Duell mit Ralf Rangnick

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Paul Görner von Fortuna Babelsberg II mit MAZ-Sportchef Stephan Henke (r.) und Redakteur Christoph Brandhorst (l.).
Paul Görner von Fortuna Babelsberg II mit MAZ-Sportchef Stephan Henke (r.) und Redakteur Christoph Brandhorst (l.). © Tom Siegert
Anzeige

Durch ein Traumtor qualifizierte sich Paul Görner von Fortuna Babelsberg II für den Auftritt im ZDF-Sportstudio. Dort gab es für den Bayern-Fan überraschende Geschenke von RB Leipzig-Trainer Ralf Rangnick.

Ralf Rangnick ist ein akribischer Fußball-Trainer. Der Coach von RB Leipzig hatte sich auf seinen Gegner an der Torwand bestens vorbereitet. „Er wusste sogar, dass ich ursprünglich aus Cottbus komme“, sagt Paul Görner. Auch, dass der 26-Jährige sonst für Fortuna Babelsberg II in der Kreisoberliga Havelland auf Torejagd geht, hatte sich Rangnick gemerkt. Im ZDF-Sportstudio trafen beide am Samstagabend je zweimal.

Anzeige
AOK-SPORTBUZZER-Talk mit Paul Görner

„Beim Warm-Up mit meinem Bruder habe ich noch sechsmal getroffen“, erinnert sich Görner. Der Mittelfeldmann hatte sich mit einem Hacken-Traumtor gegen Blau-Weiß Beelitz für das Online-Voting und dann als Abstimmungssieger für das Torwand-Duell vor Millionenpublikum qualifiziert. „Als es hieß, dass so viele Menschen zugucken, wurde mir schon ein bisschen mulmig“, so Görner. Rangnick habe ihm aber die Nervosität genommen. „Er war sehr offen und sympathisch. Wir haben uns vor der Sendung über viele Dinge unterhalten. Da hat man gemerkt, dass er einen sehr großen Fußball-Sachverstand hat“, sagt der Mann, der 2015 für eine Ausbildung bei den Stadtwerken Potsdam in die Landeshauptstadt kam und seit zwei Jahren für die Fortuna-Reserve die Fußballschuhe schnürt.

Und obwohl es dann vor laufenden TV-Kameras nicht ganz zum Sieg gegen den Fußball-Lehrer reichte, gab es von Ralf Rangnick noch ein ganz besonderes Geschenk: „Er hatte mir das Trikot von Nationalspieler Timo Werner mitgebracht, das er noch im Spiel gegen Freiburg getragen hatte – ich habe es noch nicht gewaschen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Das war eine einmalige Sache.“ Mehr noch: Rangnick lud den Potsdamer auch zum DFB-Pokalfinale zwischen RB und Bayern München am 25. Mai ins Berliner Olympiastadion und auf die anschließende Leipziger Pokal-Party ein – dabei ist Paul Görner glühender Bayern-Fan. „Er meinte, es wäre okay, wenn ich mein Bayern-Trikot anziehe“, sagt er lachend. „Und vielleicht gibt es ja auch im Finale eine Verlängerung nach 2:2 – so wie an der Torwand.“