09. März 2019 / 16:18 Uhr

Zweimal aufgeholt: Eintracht Braunschweig beweist Moral bei Remis gegen Würzburg

Zweimal aufgeholt: Eintracht Braunschweig beweist Moral bei Remis gegen Würzburg

Alex Leppert
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Braunschweigs Christoph Menz im Zweikampf mit Würzburgs Fabio Kaufmann.
Braunschweigs Christoph Menz im Zweikampf mit Würzburgs Fabio Kaufmann. © imago/Hübner
Anzeige

Eintracht Braunschweig und die Würzburger Kickers trennen sich mit einem 2:2-Unentschieden. Die Eintracht kam nach Rückstand zweimal wieder zurück. Pfitzner rettete den Braunschweigern per Strafstoß einen Punkt.

Anzeige
Anzeige

Wieder gepunktet: Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig trennte sich vor 17 030 Zuschauern von den Würzburger Kickers mit 2:2 (0:1). Die Blau-Gelben machten dabei zweimal einen Rückstand wett. Von daher war’s eher ein gewonnener Punkt.

Bei den Braunschweigern fehlte der erkrankte Kapitän Stephan Fürstner, dafür war Yari Otto nach überstandener Verletzung wieder dabei. Steffen Nkansah und Mike Feigenspan mussten zunächst auf die Bank, Robin Becker und Onur Bulut rückten in die Startelf. Die spielte wieder mit Dreierkette, die bei Würzburger Ballbesitz zu einer Fünferkette wurde.

Das sind die nächsten Spiele von Eintracht Braunschweig in der 3. Liga:

37. Spieltag (11. Mai 2019, 13.30 Uhr): Hallescher FC - Eintracht Braunschweig  Zur Galerie
37. Spieltag (11. Mai 2019, 13.30 Uhr): Hallescher FC - Eintracht Braunschweig  ©
Anzeige

Viel Hektik in Hälfte eins

Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis es die ersten Chancen für die Eintracht gab. Zunächst schoss Onur Bulut aus spitzem Winkel drüber (23.) und dann Philipp Hofmann aus guter Position vorbei (24.). In Führung gingen jedoch die Gäste. Zunächst parierte Torwart Jasmin Fejzic noch einen Schuss von Dominic Baumann, den nicht geklärten Ball verwertete kurz darauf jedoch Caniggia Elva (27.).

Der Rest der ersten Hälfte war von Hektik geprägt. Es gab viele kleine und große Fouls. Spielfluss: nahezu Fehlanzeige. Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Würzburg sogar den zweiten Treffer auf dem Fuß. Baumann scheiterte jedoch schon wie direkt vor der Pause an Fejzic.

Mehr zu Eintracht Braunschweig

Elfmeter rettet Eintracht das Remis

Ein Konter führte dann zum 1:1. Hofmann legte einen abgefälschten Bulut-Schuss so ab, dass Otto nur noch einzuschieben brauchte (60.). Doch die Freude währte nicht lang. Schon in der 68. Minute hielt Peter Kurzweg nach einer abgewehrten Ecke einfach mal drauf. Hofmann lenkte den Schuss unhaltbar ins eigene Tor – 1:2.

Elva hatte sogar das dritte Kickers-Tor auf dem Fuß, Fejzic hielt die Braunschweiger jedoch im Rennen (77.). Und dann hatten die Blau-Gelben ein bisschen Glück, dass es einen Handelfmeter gab. Marc Pfitzner verwandelte eiskalt zum 2:2 (82.).

Dabei blieb’s – die Braunschweiger sind weiter Viertletzter mit zwei Punkten Rückstand und spielen als nächstes am Mittwoch beim 1. FC Kaiserslautern.

Eintracht-Aufstellung: Fejzic – Becker, Nehrig, Menz (66. Nkansah) – Kessel, Rütten (72. Pfitzner), Kijewski – Bulut (74. Feigenspan), Otto, Bär – Hofmann.

ANZEIGE: 50% aufs Set für deine Mannschaftsfahrt! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt