23. April 2021 / 11:05 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Braunschweig gegen Aue und dem KSC gegen Würzburg

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Braunschweig gegen Aue und dem KSC gegen Würzburg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dong-won Ji will mit Eintracht Braunschweig den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.
Dong-won Ji will mit Eintracht Braunschweig den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. © IMAGO/Christian Schroedter (Montage)
Anzeige

Der Freitag steht in der 2. Bundesliga ganz im Zeichen des Abstiegskampfes: Eintracht Braunschweig will gegen Erzgebirge Aue den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, Würzburg braucht beim KSC dringend Punkte. Die Partien in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Für den Tabellen-15. EintrachtBraunschweighängt im Abstiegskampf der 2. Bundesliga viel vom Ausgang des Freitagabend-Spiels gegen den FC Erzgebirge Aue (18.30 Uhr, Sky) ab. "Das Spiel hat eine große Bedeutung. Wenn ich unser Restprogramm sehe, hat Düsseldorf einen Riesenlauf und Hamburg will aufsteigen. Von daher wäre es wichtig, in unseren Heimspielen zu punkten", sagte Trainer Daniel Meyer am Donnerstag.

Anzeige

Punkte braucht indes auch der Tabellenletzte Würzburger Kickers dringend, wenn die Resthoffnung auf den Klassenerhalt gewahrt werden soll. Vier Spieltage vor Saisonende beträgt der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz bereits zehn Punkte. Ein Sieg im Auswärtsspiel beim KSC wäre daher Pflicht. Bei einer Niederlage wäre ansonsten die Teilnahme an der Relegation das maximal erreichbare Ziel für die Kickers.

Dass das Spiel überhaupt stattfindet, war bis Freitagmorgen unklar. Am Donnerstagnachmittag hatten die Kickers bekannt gegeben, dass zwei Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Eine PCR-Testreihe vom Donnerstag förderte aber keine weiteren positiven Ergebnisse zutage. "Wir sind alle erleichtert über die Ergebnisse der Testreihe und freuen uns, heute Abend wie geplant beim Karlsruher SC antreten zu können», sagte Würzburgs Sportvorstand Sebastian Schuppan.