29. Mai 2020 / 08:57 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Darmstadt gegen Fürth und Osnabrück gegen Regensburg

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Darmstadt gegen Fürth und Osnabrück gegen Regensburg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Serdar Dursun trifft mit dem SV Darmstadt auf Greuther Fürth.
Serdar Dursun trifft mit dem SV Darmstadt auf Greuther Fürth. © Getty Images/Montage
Anzeige

Jeden Tag 2. Bundesliga: Nach dem Spieltag am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag geht´s bereits am Freitag weiter. Der SV Darmstadt trifft auf Greuther Fürth, der VfL Osnabrück empfängt Jahn Regensburg. Verfolgt die Partien in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Trainer Dimitrios Grammozis von Zweitligist SV Darmstadt 98 mahnt seine Mannschaft angesichts der aufkommenden Aufstiegsträume im Umfeld zur Konzentration. Wenn man nach den beiden überzeugenden Siegen gegen St. Pauli und Aue nun glaube, man müsse nur noch 99 Prozent geben, werde das schiefgehen. "Dann werden wir ganz schnell auf die Schnauze fliegen", sagte der Coach des Tabellenfünften. Zum Abschluss der Englischen Woche gastiert am Freitag die SpVgg Greuther Fürth am Böllenfalltor (18.30 Uhr).

Anzeige

Der SSV Jahn Regensburg will nach dem dritten Remis am Stück auch im Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück ungeschlagen bleiben. "Nach dieser Pause kann man sagen, dass die Haltung überragend war und in allen drei Spielen viele positive Aspekte waren", sagte Trainer Mersad Selimbegovic. Nach der Corona-Zwangspause gab es für die Oberpfälzer gegen Holstein Kiel (2:2), beim SV Sandhausen (0:0) und in dieser Woche gegen den 1. FC Nürnberg (2:2) jeweils Unentschieden.

"Die Art und Weise, wie wir als Mannschaft aufgetreten sind, wollen wir ins Osnabrück-Spiel mitnehmen", sagte Offensivkraft Charalambos Makridis vor der Partie in Niedersachsen. Trainer Selimbegovic sprach nach dem Duell gegen den "Club" von ein "paar Kleinigkeiten, paar Blessuren" in seinem Team und dachte angesichts der Englischen Woche über Umstellungen nach. Es stehe voraussichtlich derselbe Kader wie gegen Nürnberg zur Verfügung, sagte der Trainer.