23. Januar 2021 / 11:14 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit dem Hamburger SV, 1. FC Heidenheim und SC Paderborn

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit dem Hamburger SV, 1. FC Heidenheim und SC Paderborn

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Simon Terodde gastiert mit dem Hamburger SV in Braunschweig.
Simon Terodde gastiert mit dem Hamburger SV in Braunschweig. © Getty Images/Montage
Anzeige

Der Hamburger SV kann den Vorsprung an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga vorerst mit einem Auswärtssieg bei Eintracht Braunschweig ausbauen. Zudem gastiert am Samstagmittag der 1. FC Heidenheim beim Karlsruher SC und der SC Paderborn trifft auf die Würzburger Kickers. Verfolgt die Partien in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Der Hamburger SV kann mit einem Sieg bei Eintracht Braunschweig die Hinrunde in der 2. Bundesliga als Tabellenerster abschließen. Die Hanseaten sind im Aufschwung. In den vergangenen sechs Spielen holte das Team von Trainer Daniel Thioune 16 Punkte und überzeugte zuletzt beim 5:0 gegen den VfL Osnabrück. Der HSV-Coach kann am Samstag (13 Uhr/Sky) bei den abstiegsgefährdeten Braunschweigern auf seinen Stammkader zurückgreifen.

Anzeige

Der Karlsruher SC hofft im badisch-schwäbischen Duell mit dem 1. FC Heidenheim auf den vierten Sieg in Serie. Mit drei weiteren Punkten im Karlsruher Wildparkstadion könnte der KSC womöglich näher an die Aufstiegsplätze heranrücken. Die mit 25 Zählern punktgleichen Gäste aus Heidenheim verloren ihre vergangenen beiden Auswärtsspiele und kassierten dabei 0:7 Tore. Allerdings gewannen sie zuletzt gegen Darmstadt 98 im eigenen Stadion mit 3:0.

Die Würzburger Kickers wollen ihre Mini-Erfolgsserie auch beim SC Paderborn fortsetzen. Nach drei ungeschlagenen Partien hofft die formstarke Mannschaft von Trainer Bernhard Trares auf weitere Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. "Wir wollen weiter ungeschlagen bleiben", formulierte Trares das Ziel für den Tabellenletzten aus Unterfranken. Dabei soll auch das Insiderwissen von Winter-Neuzugang Christian Strohdiek helfen. Der Verteidiger spielte bis zu seinem Wechsel vor rund zwei Wochen fast 20 Jahre für Paderborn.