01. November 2020 / 09:37 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Hannover 96, dem SV Darmstadt und VfL Bochum

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Hannover 96, dem SV Darmstadt und VfL Bochum

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dominik Kaiser muss mit Hannover 96 bei Greuther Fürth ran.
Dominik Kaiser muss mit Hannover 96 bei Greuther Fürth ran. © Getty Images/Montage
Anzeige

Zum Abschluss des sechsten Spieltags in der 2. Bundesliga stehen noch drei Partien am Sonntagmittag an. Hannover 96 gastiert bei Greuther Fürth, der SV Darmstadt ist zu Gast beim Karlsruher SC und der VfL Bochum muss bei den Würzburger Kickers ran. Verfolgt die Partien in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Die SpVgg Greuther Fürth will mit dem Schwung vom Erfolg bei Holstein Kiel ihre Heimmisere beenden. "Es nervt mich schon ein bisschen, dass wir so lange zu Hause nicht gewonnen haben - vor allem waren die Leistungen nicht so, dass du mit so einer Serie dastehst", sagte Trainer Stefan Leitl. Die Franken gewannen noch kein Heimspiel seit der Coronapause (3 Remis, 4 Niederlagen), die nächste Chance gibt es an diesem Sonntag (13.30 Uhr, Sky) gegen Hannover 96. Der letzte Heimsieg des Zweitligisten war ein 2:0 gegen den späteren Aufsteiger VfB Stuttgart im Februar.

Anzeige

Der SV Darmstadt 98 will beim Karlsruher SC Frust abbauen. "Für das, was wir bisher gespielt haben, haben wir zu wenig Punkte. Damit sind wir nicht glücklich", klagte Trainer Markus Anfang vor der Partie erneut und betonte: "Wir haben bislang guten Fußball gezeigt. Auch gegen Karlsruhe werden wir wieder alles dafür tun, drei Punkte zu holen."

Das Spiel der Würzburger Kickers und VfL Bochum am Sonntag wird ohne Zuschauer ausgetragen. Grund ist nach Angaben der Kickers die gestiegene Zahl der Corona-Infektionen in Würzburg. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in der Stadt sei auf über 100 gestiegen, hieß es in einer Mitteilung. 50 Personen seien zugelassen, aber "dieses geringe Kontingent ist durch die Unterstützung von ehrenamtlichen Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen rund um das Heimspiel bereits ausgeschöpft".