06. November 2020 / 14:19 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Heidenheim gegen Würzburg und Sandhausen gegen Braunschweig

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Heidenheim gegen Würzburg und Sandhausen gegen Braunschweig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Andreas Geipl trifft mit dem 1.FC Heidenheim auf die Wüzburger Kickers.
Andreas Geipl trifft mit dem 1.FC Heidenheim auf die Wüzburger Kickers. © Getty Images/Montage
Anzeige

Der 1. FC Heidenheim trifft auf die Würzburger Kickers, der SV Sandhausen empfängt Eintracht Braunschweig - das sind die beiden Spiele in der 2. Bundesliga am Freitagabend. Verfolgt die Partien in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Nach nur einem Sieg nimmt Trainer Frank Schmidt die Spieler des Zweitligisten 1. FC Heidenheim vor dem Heimspiel gegen die Würzburger Kickers in die Pflicht. "Wir brauchen jetzt die drei Punkte", sagte der 46-Jährige zwei Tage vor dem Duell am Freitag (18.30 Uhr/Sky). Die Heidenheimer haben nur fünf Punkte aus den ersten sechs Partien geholt. "Da sind wir absolut in der Pflicht. Dieser Situation müssen wir uns stellen."

Anzeige

Der SV Sandhausen kann im Heimspiel gegen Angstgegner Eintracht Braunschweig wieder auf einen breiteren Kader zurückgreifen. Nach zuletzt drei Partien ohne Sieg sieht SVS-Trainer Uwe Koschinat seine Mannschaft in der Pflicht. "Wir haben drei Mal unsere Leistung nicht auf den Platz gebracht. Gegen Braunschweig wollen wir es wieder besser machen", sagte er. Sandhausen ist zuhause noch ungeschlagen, Braunschweig auswärts noch ohne Punkt. Von zehn Zweitliga-Duellen mit der Eintracht hat der SVS bislang allerdings nur eines gewonnen

Bislang ist es den Heidenheimern nicht gelungen, die Abgänge der Leistungsträger Tim Kleindienst, Niklas Dorsch (beide KAA Gent), Sebastian Griesbeck (Union Berlin) und Timo Beermann (VfL Osnabrück) zu kompensieren. Die Offensive lahmt. Nur der kommende Gegner Würzburg (5) hat noch weniger Tore erzielt als die Heidenheimer (6). Nach der jüngsten 0:1-Niederlage in Düsseldorf kritisierte Trainer Schmidt zudem die Einstellung seiner Mannschaft.