23. Oktober 2020 / 09:10 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Nürnberg gegen den KSC und Regensburg gegen Braunschweig

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Nürnberg gegen den KSC und Regensburg gegen Braunschweig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Robin Hack trifft mit dem 1. FC Nürnberg auf den Karlsruher SC.
Robin Hack trifft mit dem 1. FC Nürnberg auf den Karlsruher SC. © imago images/Zink/Montage
Anzeige

Zwei Spiele stehen am Freitagabend in der 2. Bundesliga an. Der 1. FC Nürnberg trifft auf den Karlsruher SC, zudem empfängt Jahn Regensburg ohne Fan-Unterstützung Eintracht Braunschweig. Verfolgt die beiden Partien in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Der 1. FC Nürnberg peilt am Freitag (18.30 Uhr/Sky) seinen zweiten Saisonsieg in der 2. Bundesliga an. Der fränkische Traditionsverein trifft zum Auftakt des fünften Spieltags zuhause auf den Karlsruher SC. Die Nürnberger hatten nach dem 2:2 am Montagabend beim FC St. Pauli nur wenige Tage zur Vorbereitung. Trainer Robert Klauß hat außerdem großen Respekt vor dem KSC, auch wenn die Gäste in dieser Saison nur drei Punkte geholt haben. Die Karlsruher seien besser "als der aktuelle Punktestand", befand der FCN-Coach.

Anzeige

Im Parallelspiel empfängt außerdem der SSV Jahn Regensburg die Eintracht aus Braunschweig. Regensburg muss sein Heimspiel coronabedingt ohne Zuschauer austragen. "Das macht uns schon ein bisschen traurig, aber jetzt müssen wir es ohne Fans richten", befand Trainer Mersad Selimbegovic. Gegen die Gäste aus Niedersachsen sollen seine Regensburger ungeschlagen bleiben. "Es wird ein Spiel, in dem man viel Geduld mitbringen muss und die Fehler minimieren muss", meinte der Jahn-Coach.

Wie Jahn Regensburg mitteilte, ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Regensburg auf 54,9 gestiegen; dieser Warnwert gibt die Zahl der Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen an. Nur bis zu einem Wert von maximal 35 hätte die Partie mit 20 Prozent der Stadionkapazität ausgetragen werden dürfen. Die Oberpfälzer hatten ihre ersten Heimpartien dieser Saison gegen den 1. FC Nürnberg (3011) und den Karlsruher SC (3042) noch vor Zuschauern gespielt.